Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

13.12.2018 – 10:28

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

China betreibt "Geiseldiplomatie" - Ermittlungen gegen zweiten Kanadier

Zweiter Kanadier im Visier der chinesischen Staatssicherheit - Menschenrechtler werfen China Geiseldiplomatie vor: Wildwest-Methoden müssen Investoren alarmieren

--- Göttingen, den 13. Dezember 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat China Geiseldiplomatie vorgeworfen, nachdem Ermittlungen gegen einen zweiten Kanadier wegen angeblicher Verletzung der Staatssicherheit eingeleitet wurden. Zuvor hatte die chinesische Führung ihre tiefe Verärgerung über die Verhaftung der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada geäußert und den kanadischen Botschafter einbestellt. "Offensichtlich gibt es einen Zusammenhang zwischen den Ermittlungen gegen die Kanadier und dem Fall der Huawei-Managerin", sagte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Donnerstag in Göttingen und kritisierte: "China betreibt Machtpolitik mit Geiseln. Deutlicher kann die Führung in Peking nicht zeigen, wie gering für sie der Stellenwert von Rechtsstaatlichkeit und Völkerrecht ist. Dies ist ein alarmierendes Signal für alle Investoren und ausländische Unternehmen, die zukünftig um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter in China fürchten müssen."

Am Mittwochabend war bekannt geworden, dass gegen den in China lebenden kanadischen Geschäftsmann Michael Spavor ermittelt wird. Er wurde bereits verhört. Schon am 10. Dezember 2018 war der kanadische Menschenrechtler Michael Kovrig festgenommen worden. Er wird seither ebenfalls wegen angeblicher Verletzung der Staatssicherheit in Gewahrsam gehalten. Kovrig arbeitet für die angesehene internationale Menschenrechtsorganisation International Crisis Group. Zuvor war er für die kanadische Botschaft in China tätig.

"China bekommt als führender Finanz- und Wirtschaftsstandort nur Weltgeltung, wenn Regeln und Rechtsstandards verbindlich beachtet werden. Wildwest-Methoden beschädigen das Vertrauen in die Volksrepublik und ihre Rolle als Weltmacht", erklärte Delius. Das aktuelle hemdsärmelige Vorgehen stehe jedoch leider beispielhaft für Chinas willkürlichen Umgang mit Kritikern im In- und Ausland.

"Wenn die chinesische Staatsführung die Vorwürfe gegen die Huawei-Managerin für ungerechtfertigt hält, dann muss sie juristisch dagegen vorgehen", forderte Delius. "Unbescholtene Menschenrechtler und Geschäftsleute als Geiseln zu nehmen, ist Staatsterror, der nicht geduldet werden darf." Die in Kanada verhaftete Huawei- Finanzchefin ist inzwischen auf Kaution aus der Haft entlassen worden.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/ 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.