Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

21.11.2018 – 15:42

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Andamanen: Verantwortung für Tod des US-Bürgers nicht umkehren!

Andamanen: US-Missionar von Ureinwohnern erschossen - Verantwortung für tragischen Tod nicht umkehren! Missionar missachtete Schutzbestimmungen

--- Göttingen, den 21. November 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) bedauert den tragischen Tod eines US-Missionars auf den Andamanen, warnt jedoch gleichzeitig nachdrücklich davor, nun ausschließlich die indigenen Insel-Bewohner für den gewaltsamen Tod verantwortlich zu machen. "Wer Indiens umfassende Schutzbestimmungen missachtet, muss auch die Folgen einkalkulieren und tragen. Das widerrechtliche Eindringen in ein Schutzgebiet ist keine einfache Ordnungswidrigkeit wie eine Strafe für Falschparken. Jeder Versuch des Eindringens kann für beide Seiten tödliche Folgen haben und wird daher auch von den indischen Behörden mit Härte geahndet", sagte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen.

Der 27 Jahre alte Missionar hatte das Schutzgebiet der freiwillig isoliert lebenden indigenen Sentinelesen widerrechtlich betreten und wurde von ihnen mit Pfeilen getötet.

Die Sentinelesen zählen zu vier kleinen Gruppen indigener Völker, die seit rund 60.000 Jahren auf den Andamanen leben. Die Lebensgrundlage dieser Jäger- und Sammler-Völker ist seit Jahren in akuter Gefahr. Indien hat schon in den 50er-Jahren strenge Schutzbestimmungen erlassen, die jedoch immer wieder von Touristen missachtet werden.

Selten hatte eine Verletzung der Schutzbestimmungen so dramatische und tragische Folgen. Doch schon 2006 wurden zwei Fischer von Ureinwohnern getötet, die den Sentinelesen zu nahekamen. Regelmäßig werden unerwünschte Besucher von den Indigenen mit einem Pfeilhagel empfangen. Denn eine Begegnung mit der Außenwelt kann für sie weitreichende Folgen haben. Die Indigenen geraten durch eingeschleppte Krankheiten in Lebensgefahr.

Die Sentinelesen zählen zu rund 170 weltweit freiwillig isoliert lebenden indigenen Völkern. Rund 100 dieser ethnischen Gruppen leben im Regenwald Amazoniens.

Die GfbV setzt sich seit Jahren für den Schutz der Sentinelesen und anderer freiwillig isoliert lebender Völker ein.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/ 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version