Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Europäische Union soll Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien stoppen

Deutscher Waffenexport-Stopp darf nicht symbolisch bleiben

--- Göttingen, den 23. Oktober 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat einen umfassenden europäischen Rüstungsexport-Stopp nach Saudi-Arabien gefordert. "Wenn die Europäische Union als Wertegemeinschaft ernst genommen werden will, dann muss sie nun gemeinsam handeln. Wir begrüßen die Entscheidung der deutschen Bundesregierung, keine Rüstungsgüter mehr an Saudi-Arabien zu liefern. Doch Entscheidungen einzelner Staaten haben mehr symbolische Bedeutung, als dass sie tatsächlich Wirkung in Saudi-Arabien erzielen", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen.

Die EU-Staaten haben seit dem Jahr 2004 Rüstungsgüter im Wert von rund 57 Milliarden Euro nach Saudi-Arabien exportiert. Vor allem Großbritannien und Frankreich seien nun gefordert, ihrem Bekenntnis zu demokratischen Werten nach der Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi auch Taten folgen zu lassen, forderte die Menschenrechtsorganisation. Denn Frankreich und Großbritannien gelten in Europa als die bedeutendsten Rüstungslieferanten des arabischen Königreiches. So hat Großbritannien im Jahr 2016 für rund 664 Millionen Euro Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien verkauft. Im Jahr 2017 erhöhte sich der Wert der britischen Rüstungsexporte in das Land sogar auf 1,27 Milliarden Euro. So erteilte die britische Regierung 126 Genehmigungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien im Jahr 2017.

Nachdrücklich kritisierte die GfbV die französische Rüstungsexportpolitik. "Der französische Präsident Emmanuel Macron versteht sich gerne als Wächter der europäischen Werte. Doch bei Waffenexporten hört sein Werte-Kompass auf", sagte Delius. Heute besucht Macron die französische Waffenexport-Messe Euronaval in Paris. Mit Spannung wird seine Stellungnahme zu dem umstrittenen Rüstungsexport erwartet. Französische Werften rechnen mit der Vergabe eines 550 Millionen Euro teuren Auftrages zum Bau von 39 Schnellbooten für die Marine Saudi-Arabiens. Saudi-Arabien war im Zeitraum zwischen den Jahren 2008 und 2017 der zweitwichtigste Kunde der französischen Rüstungsindustrie. Allein im Jahr 2017 lieferte Frankreich Rüstungsgüter im Wert von 1,38 Milliarden Euro an das arabische Königreich.

Auch Spanien ist zurückhaltend bei einem Stopp der Rüstungsexporte. Im September 2018 hatte Verteidigungsministerin Margarita Robles versucht, die Lieferung von 400 Laser-gestützten Raketen zu stoppen, doch Premierminister Pedro Sanchez hob den Beschluss wieder auf, nachdem Saudi-Arabien drohte, ein 1,8 Milliarden Euro teures Projekt zum Bau von Kriegsschiffen in Andalusien zu stoppen.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 22.10.2018 – 15:22

    Kamerun: Nach den Präsidentschaftswahlen weit von Frieden entfernt

    Erste Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen bringen keine Impulse für Suche nach Frieden Ende des Bürgerkriegs muss oberste Priorität für neue Regierung sein Von den Präsidentschaftswahlen in Kamerun gehe kein positiver Impuls für die Suche nach Frieden in dem von Bürgerkrieg gezeichneten Land aus, erklärte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am ...

  • 21.10.2018 – 08:57

    Boko Haram tötet in Nigeria 12 Bauern mit Macheten

    NIgerias Regierung redet die Lage schön Terror gegen die Zivilbevölkerung hält weiter an Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Nigerias Staatspräsident Muhammadu Buhari vorgeworfen, die anhaltende Bedrohung der Zivilbevölkerung durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram schön zu reden. "Die brutalen Aktivitäten Boko Harams werden bald Geschichte sein", erklärte der Präsident am Freitagabend bei ...

  • 19.10.2018 – 10:13

    Wahlen in Afghanistan werden von Gewalt gegen die schiitische Minderheit überschattet

    Schiiten fordern vom Staat mehr Schutz Ländliche Regionen dürfen von Demokratisierung nicht abgeschnitten werden Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat vor massiven Folgen der anhaltenden Gewalt für die morgigen Parlamentswahlen in Afghanistan gewarnt. "Viele Schiiten werden den Wahlen fernbleiben, nicht weil sie den Boykottaufruf der Taliban-Rebellen ...