Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Boko Haram tötet in Nigeria 12 Bauern mit Macheten

NIgerias Regierung redet die Lage schön Terror gegen die Zivilbevölkerung hält weiter an

---- Göttingen, den 21. Oktober 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Nigerias Staatspräsident Muhammadu Buhari vorgeworfen, die anhaltende Bedrohung der Zivilbevölkerung durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram schön zu reden. "Die brutalen Aktivitäten Boko Harams werden bald Geschichte sein", erklärte der Präsident am Freitagabend bei einem Empfang. Nur wenige Stunden später wurden am Samstagmorgen 12 Bauern in der Nähe der Stadt Maiduguri (Bundesstaat Borno) von Kämpfern der Terrorgruppe auf grausamste Weise mit Macheten-Hieben ermordet. "Nigeria muss endlich die Zivilbevölkerung besser vor dem Terror Boko Harams schützen. Seit seiner Wahl im Jahr 2015 verkündet Buhari, dass Boko Haram in Kürze zerschlagen sein werde. Doch der Terror der Gruppe hält weiter an", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Sonntag in Göttingen.

Die Boko-Haram-Kämpfer hatten das Dorf Kuwa-Yangewa nahe der Provinzhauptstadt Maiduguri am Samstagmorgen überfallen und Bäuerinnen und Bauern bei der Feldarbeit gestellt. Überlebende Frauen berichteten, sie seien von den Kämpfern verschont und weggeschickt worden. Die 16 auf den Feldern arbeitenden Männer seien hingegen mit Macheten-Hieben angegriffen worden. Zwölf Personen wurden dabei getötet und ihre Leichname zum Teil mit Macheten zerstückelt. Weitere vier Personen überlebten den Überfall schwer verletzt. Nigerias Armee räumte bislang nur den Tod von zwei Menschen bei dem Terrorangriff ein.

Nachdrücklich kritisierte die Menschenrechtsorganisation die Informationspolitik der Armee und der Behörden. "Man schafft kein Vertrauen unter der Zivilbevölkerung, wenn das Ausmaß des Terrors Boko Harams systematisch verheimlicht oder schöngeredet wird", sagte Delius.

Staatspräsident Buhari hatte nach seiner Wahl im Jahr 2015 mehrfach versprochen, den Kampf gegen Boko Haram zur obersten Priorität seiner Regierung zu erklären und die Terrorgruppe innerhalb kürzester Zeit zu zerschlagen. Nun sei Nigeria schon wieder im Vorwahlkampf für die Wahlen im Jahr 2019 und Buhari komme noch immer mit den gleichen unglaubwürdigen Versprechungen, kritisierte die GfbV. Vor fünf Tagen hatte Boko Haram weltweit für Aufsehen gesorgte, als es eine entführte Rot-Kreuz-Helferin hinrichten ließ, weil die Regierung nicht zu Verhandlungen über ihre Freilassung bereit war.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 19.10.2018 – 10:13

    Wahlen in Afghanistan werden von Gewalt gegen die schiitische Minderheit überschattet

    Schiiten fordern vom Staat mehr Schutz Ländliche Regionen dürfen von Demokratisierung nicht abgeschnitten werden Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat vor massiven Folgen der anhaltenden Gewalt für die morgigen Parlamentswahlen in Afghanistan gewarnt. "Viele Schiiten werden den Wahlen fernbleiben, nicht weil sie den Boykottaufruf der Taliban-Rebellen ...

  • 17.10.2018 – 06:30

    Äthiopiens neue Regierung setzt auf Frauen und Frieden

    Regierungsbildung ist wegweisendes Zeichen der Erneuerung Beispielhafte Entwicklung nicht nur für Afrika Als "beispielhaft" und "wegweisend" bezeichnet die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die neue Regierung Äthiopiens. "Nach Jahrzehnten von Krieg, Willkür, Machtmissbrauch und Korruption setzt Äthiopiens neue Staatsführung ein Zeichen der Hoffnung und Erneuerung. Statt die immer gleichen Machteliten mit ...

  • 16.10.2018 – 07:25

    Hass-Botschaften gegen Rohingya - Facebook in der Kritik

    Burmas MIlitär nutzt Facebook für Genozid Menschenrechtler werfen sozialem Netzwerk Versagen vor Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat scharfe Kritik am Umgang von Facebook mit Hass-Botschaften gegen die Rohingya-Minderheit in Burma geübt. "Wir werfen Facebook vor, drei Jahre lang nicht angemessen auf Warnungen vor Hasstiraden gegen Rohingya reagiert zu haben. Jetzt endlich Besserung zu geloben, wenn der ...