Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Nordsyrien: Schwere Vorwürfe gegen türkische Besatzungsmacht in Afrin

Schwere Vorwürfe gegen das türkische Militär: Arabisierung, Islamisierung und Sprachverbote im nordsyrischen Kurdengebiet Afrin

--- Göttingen, 17. Juli 2018 --- Schwere Vorwürfe hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) gegen die türkische Besatzungsmacht im nordsyrischen Kurdengebiet Afrin erhoben. "Während Donald Trump und Wladimir Putin in Helsinki über den Konflikt in Syrien sprachen, ließ der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Schergen im besetzten Afrin morden, vertreiben und enteignen. Alle kurdischen Schriften und Schilder wurden entfernt und auch der Kurdisch-Unterricht an den Schulen soll nach den Ferien nicht wieder aufgenommen werden", berichtete der GfbV-Nahost-Experte Kamal Sido, der selbst aus Afrin stammt, am Dienstag in Göttingen.

Nach GfbV-Angaben haben kurdische Aktivisten allein zwischen dem 1. und 15. Juli rund 120 Entführungen, sieben Morde, zehn Raubüberfälle und 27 Razzien dokumentiert, bei denen das Eigentum der Betroffenen zerstört wurde. Außerdem wurden vier Felder angezündet. "Das ist nur die Spitze des Eisberges", kritisierte Sido. "Seit Eroberung der Kurdenregion am 18. März hat das türkische Militär mindestens 3.000 Kurden verschleppt. Es gibt Schätzungen, dass sogar bis zu 7.000 Kurden verschwunden sind. Aus Angst vor weiteren Übergriffen wollen viele betroffene Familien unerkannt bleiben. Immer wieder beschlagnahmen türkische Soldaten und Islamisten Handys von Zivilisten, um herauszufinden, wer Übergriffe weitermeldet."

Auch Befürchtungen der Kurden, ihre Immobilien an arabisch-sunnitische Siedler aus anderen Teilen des Landes zu verlieren, scheinen gerechtfertigt zu sein. "In der vergangenen Woche hat die "Rechtsabteilung" des von der türkischen Besatzungsmacht eingesetzten "Gemeinderates" in Afrin alle Einwohner dazu aufgefordert, ihre Kaufverträge vorzulegen. Sie sollen überprüft werden, um die angeblich notwendigen rechtlichen Verfahren für Immobilien abzuschließen", berichtete Sido. Die rund 250.000 Kurden, die vor dem türkischen Angriff aus Afrin geflohen sind, haben keine Möglichkeit, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Das türkische Militär hat bereits zehntausende arabische Radikalislamisten in die Kurdenregion gebracht. Viele dieser Neusiedler sind bewaffnet und Mitglieder verschiedener islamistischer Gruppen. Sie unterstützen die türkische Besatzungsarmee und morden, foltern und berauben die in Afrin verbliebenen kurdischen Zivilisten unter ihren Augen. In der einst sehr liberalen und offenen Region wurde praktisch das islamische Scharia-Recht eingeführt. Frauen ohne Kopftuch wagen sich nicht mehr auf die Straße. Das Stadtbild wird von Männern mit langen Bärten und Frauen mit islamischer Niqab-Bekleidung bestimmt. Durch diese Islamisierung ist ein yezidisches oder alevitisches Leben in Afrin nicht mehr möglich. Die etwa 1.000 Personen zählende, kleine christliche Gemeinde ist verschwunden.

Der GfbV-Nahostreferent Kamal Sido ist erreichbar unter Tel. 0173 67 33 980.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 16.07.2018 – 09:27

    Trum trifft Putin: Krim nicht im Stich lassen!

    Gipfeltreffen Putin - Trump in Helsinki: Die Krim nicht im Stich lassen! - Russische Besatzungsmacht kriminalisiert Menschenrechtler Vor dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) davor gewarnt, die schweren Menschenrechtsverletzungen auf der von Russland besetzten Krim zu ignorieren. Die Menschenrechtsorganisation warf ...

  • 13.07.2018 – 09:15

    Christliche Flüchtlinge schrecken vor Rückkehr in den Irak zurück

    Nach der Zerschlagung des IS Christen befürchten neue Konflikte im Irak Nach Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) denkt kaum ein christlicher Flüchtling an eine Rückkehr in den Irak. "Der "Islamische Staat" (IS) ist dort zwar zerschlagen, doch viele Christen halten ihr Heimatland wegen der anhaltenden konfessionellen und ethnischen Konflikte unter Schiiten, Sunniten und Kurden für "gescheitert" und ...

  • 12.07.2018 – 14:04

    Keine Auslieferung Puigdemonts wegen "Rebellion"

    Kriminalisierung von Unabhängigkeits-Befürwortern löst nicht Katalonien-Streit Spaniens Justiz soll Haftbefehl aufheben Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an Spaniens Justiz appelliert, den Haftbefehl gegen Carles Puigdemont aufzuheben, nachdem das Oberlandesgericht Schleswig heute die von Spanien beantragte Auslieferung wegen "Rebellion" ablehnte. "Wenn Spaniens neue Regierung unter dem Sozialisten ...