Deutscher Naturschutzring

DNR bewertet Koalitionsvereinbarung nur teilweise positiv: Die große Chance bleibt ungenutzt

    Bonn (ots) -

    "Licht und Schatten für die zukünftige Umwelt- und Klimapolitik" sieht der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Hubert Weinzierl, in der Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und Union. Grundsätzlich zu begrüßen sei darin das Bekenntnis, die Nachhaltigkeitsstrategie fortzuführen.

    "Hoffnung setzen wir auch auf die angestrebte Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz sowie auf den Ausbau der erneuerbaren Energien und der nachwachsenden Rohstoffe", sagte Weinzierl auf der Mitgliederversammlung des Dachverbands der deutschen Umweltorganisationen gestern in Leipzig. Dort zeigte sich der DNR zwar mit den Beschlüssen zum Atomausstieg zufrieden, kritisierte jedoch die Aussagen zur Verkehrspolitik und zur Gentechnik.

    Der DNR wertete es als positiv, dass Deutschland Vorreiter beim Klimaschutz bleiben will. Um das genannte Ziel einer Begrenzung des weltweiten Temperaturanstiegs zu erreichen, seien aber größere Anstrengungen als bisher und zusätzliche Maßnahmen notwendig. In diesem Zusammenhang befürwortete der DNR die Koalitionsaussagen

    - über die Verdoppelung der Energieeffizienz der deutschen
        Volkswirtschaft als auch die Steigerung des Anteils erneuerbarer
        Energien auf 20 % der Stromerzeugung - beides bis 2020,

    - über ein neues internationales Klimaschutzabkommen für die Zeit
        nach 2012