Das könnte Sie auch interessieren:

Ein HDL für unseren Körper - diese Nährstoffe unterstützen Cholesterin- und Fettstoffwechsel

Graz (ots) - Kartoffel-Chips zur Lieblingssendung, Essen gehen mit den Liebsten und zur Belohnung ein Gläschen ...

Experten raten auch Jungen zur HPV-Impfung

Baierbrunn (ots) - Die HPV-Impfung ist zwar vor allem als Schutz vor Tumoren am Gebärmutterhals bekannt - ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

14.03.2019 – 15:33

Deutscher Naturschutzring

DNR begrüßt Beschluss des EU-Parlaments für treibhausgasneutrale EU bis 2050
Niebert: "Die Bundesregierung muss ihren Klimastreik des Nichtstuns beenden"

Berlin/Straßburg (ots)

Das Europäische Parlament hat sich in der heutigen Plenarsitzung hinter den Vorschlag der EU-Kommission gestellt, die Treibhausgasemissionen der EU bis zum Jahr 2050 auf null zu reduzieren. Außerdem forderten die europäischen Volksvertreter die Anhebung des Europäischen Klimaziels für 2030 auf 55 Prozent.

"Das Europäische Parlament positioniert sich äußerst klar in Sachen Klimaschutz und das zu einem denkbar wichtigen Zeitpunkt. Am Freitag gipfeln die anhaltenden Klimaproteste im Global Strike for Future. Hunderttausende junge Menschen werden weltweit für Klimaschutz auf die Straße gehen. Dieses Signal kann von den Staats- und Regierungschefs der EU, insbesondere von Deutschland, nicht ignoriert werden", so Kai Niebert, Präsident des Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR).

Eine erste Debatte der Staats- und Regierungschefs zum Thema Treibhausgasneutralität in der EU findet nächste Woche, am 20. und 21. März, in Brüssel statt. Nach Ansicht des Europäischen Parlaments sollten die Staats- und Regierungschefs bereits beim Europäischen Rat im Mai 2019 in Rumänien über höhere EU-Klimaziele für 2030 und 2050 entscheiden. Das könnte vor allem an dem fehlenden Willen der deutschen Bundesregierung scheitern.

"Dass Deutschland trotz Diskussionen zu diesem Thema seit November 2018 bisher keine Position zu einem neuen EU-Klimaziel bis 2050 hat und Zweifel an der Wirtschaftlichkeit dieser wichtigen Transformation hat, ist nicht nachvollziehbar und zeigt einmal mehr, wo unsere Bundesregierung in Sachen ernsthaftem Klimaschutz steht. Deutschland muss jetzt dringend nachziehen, ihren eigenen Klimastreik des Nichtstuns beenden und sich mit den progressiven Ländern wie Schweden, Dänemark und Spanien zusammentun. Schließlich belegt das Strategiedokument der EU-Kommission, dass Treibhausgasneutralität kosteneffizient und sozial gerecht umsetzbar ist."

Die EU-Kommission hatte bereits im November 2018 eine EU-Klima-Langfriststrategie für eine treibhausgasneutrale EU vorgelegt mit dem Ziel, Treibhausgase der EU bis 2050 auf null zu reduzieren. In der heutigen Plenarsitzung kritisierte das Parlament, dass Klimaneutralität vor 2050 von der Kommission nicht als Option berücksichtigt wurde. Auch nach Ansicht des DNR müsste die EU ihre Treibhausgasreduktionen schon weit vor 2050 auf null reduzieren, um einen fairen Beitrag zum 1,5 Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu leisten.

Links:

DNR-Factsheet zur EU-Klimalangfriststrategie 
http://ots.de/t8CKhj 
Klima-Langfriststrategie der EU-Kommission 
https://ec.europa.eu/clima/policies/strategies/2050_en 

Pressekontakt:

Kontakt
Mateja Kahmann | DNR-Referentin für EU-Klima- und Energiepolitik
Tel. +49 (0)30/6781775-86
mateja.kahmann@dnr.de

Presse
Nina Slattery | DNR Presse und Kommunikation
Fon +49 (0)30 - 678 1775 78
Mobil +49 (0)160 - 5102258
nina.slattery@dnr.de

Original-Content von: Deutscher Naturschutzring, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Naturschutzring
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung