PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von The Economist mehr verpassen.

23.10.2020 – 09:54

The Economist

The Economist: Redefreiheit im Internet | Finanzzentrum London | Nigerias Jugend vs. die Polizei | Microsofts Wandel | Illegale Fischerei

The Economist: Redefreiheit im Internet | Finanzzentrum London | Nigerias Jugend vs. die Polizei | Microsofts Wandel | Illegale Fischerei
  • Bild-Infos
  • Download

Unser Cover in dieser Woche befasst sich mit dem Sturm der allgemeinen Wut, der die Technologiefirmen trifft, weil sie angeblich die Gesellschaft zerstören. Die Linke sagt, dass von den Verschwörungstheorien von QAnon bis hin zur Aufhetzung durch White Supremacists soziale Medienplattformen die Nutzer in Hass und Unwahrheiten ertränken. Die Rechte beschuldigt die Technologiefirmen der Zensur, darunter letzte Woche die eines zweifelhaften Artikels, in dem Korruption in der Familie von Joe Biden, dem Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, behauptet wird. Die wechselnden Versuche der Tech-Firmen, die Jauchegrube zu säubern, bedeuten, dass eine Handvoll nicht gewählter Führungskräfte die Grenzen der Redefreiheit bestimmen. Mit der Wut im Internet wächst der Druck auf die Technologiefirmen, immer mehr Inhalte zu kontrollieren. Politiker, Technologieunternehmen und - am wichtigsten - die Nutzer sozialer Medien haben alle ein Interesse daran. Aber wie sollten sie die Regeln der öffentlichen Rede bewahren?

Weitere Themen:

Die bekannten Unbekannten

Wenn Donald Trump die Wiederwahl gewinnen würde, wie würde er es tun? Wir glauben, dass der Präsident verlieren wird. So könnten wir uns irren

Finanzzentrum London

Brex and the City: Unabhängig davon, ob es ein Handelsabkommen gibt oder nicht, der potenzielle Schaden für die Stadt wird nun offensichtlicher

Die Jugend hat genug

Friedliche Demonstranten gegen Polizeigewalt in Nigeria werden in Lagos erschossen. Es gibt eine beklagenswerte Geschichte der Regierungsgewalt gegen die Bürger

Microsoft

Nach dem Neustart: Der Software-Riese hat sich umgekrempelt. Jetzt kommt der schwierige Teil

Das gesetzlose Meer

Illegale Fischereiflotten plündern die Ozeane. Sie ruinieren die Fischbestände und behandeln ihre Besatzungen miserabel

Eigene Welten

Es ist oft verlockend, die Politik aufzugeben. Es ist auch riskant. In einem polarisierten Zeitalter entscheiden sich einige von links und rechts für internes Exil

BabbageHerdenmentalität - die Wissenschaft hinter der Debatte über den Umgang mit Covid-19. Wir fragen Wissenschaftler auf beiden Seiten der Debatte, ob es Covid-19 überlassen werden sollte, sich unter den Jungen und Gesunden frei zu verbreiten

Eine unserer beliebtesten Geschichten der vergangenen sieben Tage

Ein Triptychon des Südens: Demokraten könnten in Georgia deutlich gewinnen. Die Republikaner setzen auf Trump. Demokraten streben nach Mäßigung in einem sich schnell verändernden Bundesstaat mit zwei Sitzen im Senat und 16 Stimmen im Electoral College

The Economist FilmsCovid-19: Wie man die Wirtschaft retten kann. Die Regierungen werden sich noch jahrzehntelang mit den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie auseinandersetzen müssen. Wenn sie falsch reagieren, riskieren Länder wirtschaftliche Stagnation und politische Spaltung.

The Economist berichtet über die Wahl in den USA

The Economist analysiert Umfragen sowie wirtschaftliche und demographische Daten, um die Wahlen in Amerika im Jahr 2020 vorherzusagen: Im Augenblick sieht Joe Biden wie der klare Sieger aus

Eine globale Sicht auf die Demokratie in Amerika

"Checks and Balance" - der wöchentliche Podcast über die amerikanische Politik.

Die Themen der aktuellen Episode:

Kein Kandidat, der einen amtierenden Präsidenten herausforderte, hatte so kurz vor dem Wahltag einen größeren Vorsprung in den Umfragen als Joe Biden. Seine Anziehungskraft verdankt er vor allem dem, was er nicht ist. Die Demokraten schlossen sich erst für den ehemaligen Vizepräsidenten zusammen, als der radikalere Bernie Sanders drohte, die Nominierung zu kassieren. Wer ist Joe Biden und was will er?

Der US-Wirtschaftsredakteur von The Economist, Vijay Vaitheeswaran, erklärt, warum die Wall Street sich mit Biden anfreundet, und wir blicken auf seine außenpolitische Bilanz und seine Rolle im Irak-Krieg zurück. Außerdem erzählt uns der ehemalige stellvertretende Stabschef von Biden, Scott Mulhauser, wie er tickt.

Besonders interessant für unsere Leser in Deutschland:

Berlins Technologieszene: Wie Berlin zu einem Zentrum für europäisches Risikokapital geworden ist

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Christoph Lapczyna | PLÜCOM
Tel. +49 (0)40 790 21 89-90
E-Mail: cl@pluecom.de

Über The Economist (http://www.economist.com)
Mit einem wachsenden globalen Publikum und einem Ruf für aufschlussreiche Analysen und Perspektiven auf jeden Aspekt des Weltgeschehens ist The Economist eine der anerkanntesten und am meisten gelesenen Publikationen zu aktuellen Themen weltweit. Zusätzlich zu den wöchentlichen Print- und Digitalausgaben und der Website veröffentlicht The Economist Espresso, eine tägliche Nachrichten-App, Global Business Review, ein zweisprachiges englisch-chinesisches Produkt und Economist VR, eine Virtual-Reality-App. Economist Radio produziert mehrere Podcasts pro Woche, und Economist Films produziert Kurz- und Langformat-Videos. The Economist unterhält starke Social Communities auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Snapchat, LINE, Medium und anderen sozialen Netzwerken. The Economist wurde mit vielen redaktionellen und Marketing-Auszeichnungen ausgezeichnet und wurde im Trusting News Project Report 2017 zur vertrauenswürdigsten Nachrichtenquelle gewählt.