Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

11.05.2006 – 16:24

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Der künftige Unep-Chef, Achim Steiner: Es gibt zu viele Weltkonferenzen

    Berlin (ots)

Der künftige Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (Unep), Achim Steiner, hält die internationale Umweltpolitik für zu zersplittert. Er wünscht sich von den Mitgliedsstaaten ein Mandat für Unep, die Vielzahl von Umweltkonventionen von der Klima- bis zur Wüstenkonvention, besser zusammen zu bringen. "Da kann man viele Parallelitäten aufbrechen", sagte er dem Tagesspiegel in einem Interview. "Man könnte sich zum Beispiel ersparen, für jede Konvention regelmäßig Weltkonferenzen zu veranstalten, deren Zahl es vielen Entwicklungsländern unmöglich macht, sich da noch aktiv einzubringen." Seine künftige Rolle sieht Steiner darin, "Gemeinsamkeiten zu suchen". Das gelte insbesondere für den Versuch, die USA wieder in die Verhandlungen über den Schutz des Klimas einzubeziehen. "Ich bin überzeugt, dass wir nicht langfristig in einer Sackgasse stecken", sagte er. "Positionen verändern sich."

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel