Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Ramelow: Linkspartei stoppt Gespräche mit Berliner WASG

    Berlin (ots) - Die Linkspartei will alle Gespräche ihres Berliner Landesverbands mit der Berliner Wahlalternative WASG stoppen. Das hat der Beauftragte der Linkspartei für die Fusion mit der WASG, Bodo Ramelow, im Interview mit dem Tagesspiegel an (Montag-Ausgabe) angekündigt. Er werde der Berliner Linkspartei empfehlen, "mit dem derzeitigen WASG-Landesvorstand keine Gespräche mehr zu führen", sagte Ramelow:   "Jedes gemeinsame Agieren steht hier vor dem Ende." Er reagierte damit auf den Beschlussder Berliner WASG, in Konkurrenz zur Linkspartei zur Abgeordnetenhauswahl anzutreten.  In Berlin versuche "eine politikunfähige Minderheit gerade, das Projekt in ganz Deutschland zu unterminieren", kritisierte Ramelow, der auch stellvertretender Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag ist.   Dies werde sich die Linkspartei "nicht gefallen lassen". Ramelow rief die Führung der Bundes-WASG dazu auf, in Berlin für die Einhaltung der Kooperationsvereinbarung mit der Linkspartei zu sorgen, wonach es keinerlei Konkurrenzkandidaturen geben dürfe.   "Wenn einzelne Landesverbände gegen die zwischen der Linkspartei und der WASG unterzeichneten Kooperationsabkommen verstoßen, ist das nicht akzeptabel."

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: