Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

29.01.2006 – 14:42

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: IG Metall Baden-Württemberg: "Wir werden für mehr Geld kämpfen"

    Berlin (ots)

Der Chef der baden-württembergischen IG Metall, Jörg Hofmann, hat die Lohnforderung von fünf Prozent verteidigt. "Die Beschäftigten werden für mehr Geld kämpfen, denn die Ertragslage der Firmen ist ausgezeichnet - nicht nur in Baden-Württemberg", sagte Hofmann dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Die Unternehmen können deutlich mehr bezahlen und die gesamte Wirtschaft wartet auf den Schub durch eine höhere Binnennachfrage." Die deutsche Wirtschaft exportiere seit Jahren mit "ständig steigendem Erfolg, trotzdem haben wir kein ausreichendes Wachstum und schon gar nicht genügend Arbeitsplätze. Also müssen wir die Binnennachfrage stärken."

    Maßstab der IG Metall bleibe die "Leistungsfähigkeit der Unternehmen". Und die ist Hofmann zufolge ausgezeichnet: "Die Lohnstückkosten haben sich gerade bei Metall und Elektro die letzten Jahre ständig nach unten entwickelt."

    Hofmann verteidigte ausdrücklich die so genannte Steinkühler-Pause in Baden-Württemberg, die die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde abschaffen wollen. "Wir haben inzwischen ein Denken drauf, dass gute Leistungen für die Arbeitnehmer etwas schlechtes sind. Aber dafür muss man sich doch nicht schämen, im Gegenteil", sagte Hofmann dem Tagesspiegel. "Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg liegt derzeit unter sieben Prozent. Und mit einem guten Tarifabschluss werden wir dazu beitragen, dass das so bleibt."

    Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030 26009-260

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung