Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Union und SPD wollen Initiativen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus weiter fördern

    Berlin (ots) - Union und SPD wollen in einer großen Koalition die Förderung von Initiativen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus fortführen und verstetigen. Dies bestätigten Familienpolitiker der Union und der SPD dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Ausgabe vom Donnerstag). Beide Seiten hätten sich geeinigt, "die Achtung der Menschenrechte zu fördern und jede Form von Extremismus, auch von links, zu bekämpfen", sagte die familienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Eichhorn der Zeitung. Vor allem gehe es darum, der "zunehmenden Gewaltbereitschaft junger Menschen entgegen zu wirken". Die Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Kerstin Griese (SPD), nannte es einen großen Erfolg, dass die geplante Koalition die bestehenden Programme gegen Rechtsextremismus weiterführen wolle. "Für die Initiativen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren,  ist es ein wichtiges Zeichen, dass beide Volksparteien sie unterstützen", sagte sie.

    Anlässlich des Jahrestags der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 hatten am Mittwoch 24 Stiftungen und Verbände an Union und SPD appelliert, den Kampf gegen Antisemitismus in den Koalitionsvereinbarungen festzuschreiben.

    Tagesspiegel Politikredaktion Tel. 030-26009-389

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: