Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

13.10.2010 – 12:11

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland verfestigen sich
Langzeitstudie der Universität Leipzig

Berlin (ots)

Berlin - Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland verfestigen sich. Das gilt vor allem für die Ausländerfeindlichkeit. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Untersuchung im Rahmen einer Langzeitstudie, die ein Team von Wissenschaftlern der Universität Leipzig im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt und die dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe) vorliegt. So stimmten bei einer Umfrage im Rahmen der Studie 34,3 Prozent ganz oder überwiegend der Aussage zu, "die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen". Weitere 31,4 Prozent sagten "teils, teils". Nur etwas mehr als 34 Prozent lehnten die Parole ab. Im Osten lag die Zustimmung sogar bei 47,6 Prozent der Befragten, im Westen waren es 30,8. Im Jahr 2006 hatten 44 Prozent der befragten Ostdeutschen und 35 Prozent der im Westen interviewten Personen die Parole bejaht. Die neue Ausgabe der Studie, die am heutigen Mittwoch von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin präsentiert wird, trägt den Titel "Die Mitte in der Krise". Das Team um den Psychologieprofessor Elmar Brähler hatte im Frühjahr über das Berliner Meinungsforschungsinstitut Usuma 2411 Personen befragen lassen, davon 1907 im Westen und 504 in Ostdeutschland. Nach Ansicht der Autoren zeigt das Ergebnis sogar, aufgrund der nachwirkenden Wirtschaftskrise, "einen Anstieg von dezidiert antidemokratischen und rassistischen Einstellungen", wie es in dem 176 Seiten umfassenden Papier heißt. Gegenüber dem Tagesspiegel betonte Brähler, die Sarrazin-Debatte bestätige, dass sich Ressentiments in der Mitte der Gesellschaft verstärken "und nicht nur bei den NPD-Leuten im Osten". Die Wissenschaftler arbeiten seit 2002 an der Studie, die von erheblichen Stimmungsschwankungen im deutschen Teil der Bevölkerung kündet, aber auch einen Sockel rechtsextremer Einstellungen sichtbar macht.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung