Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Banken planen Beipackzettel - Ministerin Aigner droht mit Gesetz: "Geduld ist nicht endlos"

    Berlin (ots) - Fast alle Großbanken wollen ihren Kunden künftig Beipackzettel geben, auf denen über Chancen und Risiken der jeweiligen Geldanlagen informiert wird. Das berichtet der Tagesspiegel (Montagausgabe). Mit diesen Produktinformationsblättern hoffen die Banken, einer gesetzlichen Regelung zu entgehen.

      So will die Postbank ihren 500 000 Depotkunden im Sommer solche
Beipackzettel an die Hand geben, sagte ein Sprecher. Die
Hypo-Vereinsbank erarbeitet derzeit nach eigenen Angaben "ein
Maßnahmenpaket, das über das Spektrum eines reinen
Produktinformationsblattes hinausgehen wird". Es soll im Frühjahr
vorgestellt werden. Die Sparkassen streben eine Harmonisierung ihrer
bestehenden Informationsblätter an. "Wir können uns durchaus
vorstellen, hier zu einer Vereinheitlichung zu kommen", sagte der
Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Stefan Marotzke,
dem Tagesspiegel. Die ING Diba hatte bereits im vergangenen September
Beipackzettel eingeführt. Die Deutsche Bank gibt seit vergangener
Woche Informationsblätter heraus.

    Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) strebt ein bundesweit einheitliches Produktinformationsblatt an, für das es auch ein Muster aus ihrem Hause gibt. Wenn nicht alle Banken mitzögen, müsse das notfalls per Gesetz sichergestellt werden, sagte Ministeriumssprecher Holger Eichele dem Tagesspiegel. "Die Geduld der Ministerin ist nicht endlos", fügte er hinzu.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagsspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon: 030/29021-14923

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: