Das könnte Sie auch interessieren:

voestalpine European Races: Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Monaco (ots) - Jean-Eric Vergne heißt der Sieger des Monaco E-Prix 2019. Der Franzose führt damit auch in der ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

26.04.2008 – 16:55

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Sicherheitsexperten: "Es gibt kein Tabu"

    Berlin (ots)

Berlin. Die Überwachung des afghanischen Handelsministers Amin Farhang durch den Bundesnachrichtendienst war möglicherweise größer, als bisher bekannt geworden ist - und doch nur eine Randerscheinung im Vergleich zu den Aktivitäten amerikanischer und britischer Geheimdienste. Die Regierungen in Afghanistan und im Irak würden von der CIA, weiteren US-Diensten sowie dem britischen Secret Intelligence Service (alias MI 6) "komplett beobachtet", sagten mehrere Sicherheitsexperten dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel am Sonntag".

    Es gebe in diesem Bereich "kein Tabu". Selbst Minister und andere hochrangige Beamte der Regierungen in Kabul und Bagdad würden nicht nur technisch überwacht, sondern im Einzelfall auch observiert. Anlass sind Erkenntnisse westlicher Geheimdienste vor allem über Verbindungen von Rebellen und unpolitischen Kriminellen zu staatlichen Apparaten in Afghanistan und im Irak sowie über die in den Behörden grassierende Korruption. Als besonders brisant, aber auch notwendig gilt die Beobachtung von Mitgliedern der Familie des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai. Mindestens ein Bruder unterhalte, "um es freundlich zu formulieren, Kontakte zu Drogenbaronen", sagte ein Sicherheitsexperte. Es sei offenkundig, dass die Regierung Karsai nur wenig Interesse habe, die boomende Produktion von Rohopium zu bremsen.

    Bei Nennung der Quelle "Tagesspiegel am Sonntag" stehen Ihnen die genannten Zitate und Informationen zur freien Verfügung. Nachfragen unter: 030 26009 389.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel