Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Deutsche Bank erwartet bei Nahrungsmittelpreisen "längste Rallye der Geschichte"

    Berlin (ots) - Die Deutsche Bank geht davon aus, dass die Preise für Agrarrohstoffe wie Getreide und Mais noch mindestens bis 2009 steigen werden. "Verglichen mit der enormen Verteuerung der Energie- und Kupferpreise sind pflanzliche Rohstoffe immer noch billig", sagte Michael Lewis, Leiter der Abteilung Rohstoff Research bei der Deutschen Bank in London, dem Tagesspiegel am Sonntag. Die Preise für Mais und Getreide müssten noch einmal um 200 Prozent zulegen, um ihr Allzeithoch zu erreichen. Er rechnet nicht mit einem baldigen Ende des Preisanstiegs. "Wir erwarten bei den Nahrungsmitteln und vor allem bei Getreide die längste Rallye der Geschichte, die Preise werden voraussichtlich bis Anfang 2009 steigen." Das würde das, was in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts passiert ist, weit in den Schatten stellen.

    Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Der Tagesspiegel am Sonntag, Ressort Wirtschaft, Tel. 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: