Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.

15.11.2018 – 12:56

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Wettbewerb um zehn grüne Schulhöfe für Thüringen entschieden

Gemeinsame Pressemitteilung des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz und der Deutschen Umwelthilfe

Wettbewerb um zehn grüne Schulhöfe für Thüringen entschieden

Anja Siegesmund: Mit Lernräumen im Freien die Natur in unsere Städte holen

Erfurt/Radolfzell, 15.11.2018: Die Sieger im Wettbewerb "10 grüne Schulhöfe für Thüringen" stehen fest. Eine Jury hat die Gewinner des gemeinsamen Wettbewerbs von Deutscher Umwelthilfe (DUH) und Thüringer Umweltministerium ermittelt.

"Ich freue mich sehr, dass sich so viele Schulen mit tollen Ideen beworben haben und nun 10 besondere Schulhöfe in Thüringen entstehen. Grüne Schulhöfe bedeuten nicht nur einen angenehmeren Aufenthalt in der Pause, sondern holen Natur in die Städte und können zu einem ganz eigenen Lernraum im Freien werden", sagte Umweltministerin Anja Siegesmund.

"Die Vielzahl an Bewerbungen zeigt, wie hoch der Bedarf ist, Schülerinnen und Schülern einen erholsamen und grünen Pausenhof zu bieten. Wir freuen uns, dass Thüringen mit dem Wettbewerb eine Vorreiterrolle übernimmt und hoffen, dass sich auch in anderen Bundesländern graue Betonwüsten in attraktive Schulhöfe verwandeln", ergänzt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Insgesamt haben sich 66 Schulen vielfältiger Schultypen aus allen Thüringer Schulbezirken beworben.

Aus diesen wurden vier Umsetzungsschulen gekürt, die sich bereits mit bestehenden Schulhofplanungen beworben haben. Sie erhalten jeweils eine Fördersumme von 30.000 Euro für die Umsetzung.

- Heinz- Sielmann- Grundschule, Haßleben

- Kaleidoskop Jena, Staatliche Gemeinschaftsschule, Jenaplanschule Lobeda

- Staatliche Regelschule "J.W. Heimbürge", Kahla

- Johann-Heinrich-Pestalozzi-Gymnasium, Stadtroda

Je 5.000 Euro als sogenannte Planungsschulen erhalten sechs Schulen, die den Wunsch haben, ihren Schulhof umzugestalten, bei denen bisher aber noch keine konkreten Planungen vorliegen. Neben der Förderung für die Planung erhalten sie vielfältige Unterstützung, unter anderem mit Schulungen und einer Schulhofkonferenz.

- Thüringer Gemeinschaftsschule "Joseph Meyer", Föritztal OT Neuhaus-Schierschnitz

- Staatliche Grundschule "Christoph- Wilhelm Hufeland", Bad Langensalza

- Kolpingschule Erfurt, Regelschule

- Freie integrative Grundschule Känguru, Altenburg/Ehrenberg

- Jakob- Schule, Grundschule, Eisenach

- Puschkinschule, Grundschule, Erfurt

In der Jury unter Vorsitz von Umweltstaatssekretär Olaf Möller waren neben Vertretern der Deutschen Umwelthilfe auch die Landesschülervertretung, das Bildungsministerium, der nachhaltigkeits- und der Naturschutzbeirat Thüringens sowie eine Journalistin vertreten.

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter: www.duh.de/schulhof-thueringen

Hintergrund:

Ziel des Wettbewerbs ist, Schulhöfe in naturnahe, soziale und attraktive Lebens- und Lernräume zu verwandeln. Unter einer breiten Mitwirkung von Schülern, Schülerinnen, Lehrkräften, Eltern, weiteren Akteuren an Schulen und deren Netzwerk sowie kommunalen Verwaltungen werden Best-Practice-Lösungen und Know-how in Bezug auf Schulhofgestaltungen in Thüringen gesucht. Diese Beispiele sollen zu weiteren naturnah gestalteten Schulhöfen inspirieren, sie sollen aufzeigen, was alles möglich ist und Mut machen, selber ins Handeln zu kommen.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH

030 2400867-15, 0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Astrid Hölzer, Projektmanagerin Kommunaler Umweltschutz DUH

0175 5054898, hoelzer@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Pressstelle Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz:

Tom Wetzling, Pressesprecher

0361 573911-930, presse@tmuen.thueringen.de

www.tmuen.theuringen.de

-- 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails von der Deutschen Umwelthilfe e. V. erhalten
möchten, klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link: www.duh.de/pm-stop.html.
Die Bearbeitung dieser Anfrage wird maximal zwei Arbeitstage dauern.

Kontakt: Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315
Radolfzell, Tel.: 07732-9995-0 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.