HSBC Deutschland

HSBC-Studie: Die Welt in 2050 und Energie in 2050
19 der 30 größten Volkswirtschaften frühere Schwellenländer
Erhebliche Investitionen in Effizienzsteigerungen und CO2-arme Alternativen notwendig

Düsseldorf (ots) - Das rasante Wachstum der Schwellenländer verändert die Weltwirtschaft. Aber welche Ursachen hat diese Veränderung? Wird sie sich fortsetzen? Und wie wird die Welt dann aussehen? Die Antworten auf diese Fragen sind für die heutigen Entscheidungen der Anleger von großer Bedeutung.

Die am 31. März in Frankfurt präsentierte Studie "Die Welt im Jahr 2050" der HSBC bietet einen Rahmen für die Erörterung dieser Fragen. Dazu wurden 30 Volkswirtschaften, die 2050 - gemessen an ihrem BIP - die größten der Welt sein werden, analysiert. Die Autorin der Studie, Karen Ward, kommt dabei zu dem Fazit, dass "das rasante Wachstum der Schwellenländer eine tektonische Verschiebung in der Weltwirtschaft bewirkt."

Es ist davon auszugehen, dass sich die Volkswirtschaften, die heute gemeinhin als "emerging" bezeichnet, bis 2050 in ihrer gesamten Wirtschaftsleistung verfünffachen werden und damit größer sein werden als die "entwickelte" Welt. Infolge dieser Wachstumsbeschleunigung wird sich die weltweite Produktion verdreifachen. Das jährliche Wachstum der Weltwirtschaft wird im Durchschnitt von knapp über 2 % im letzten Jahrzehnt auf etwa 3 % steigen. "Der Wachstumsbeitrag der Schwellenländer wird in diesem Zeitraum doppelt so hoch ausfallen wie jener der Industrieländer", so Karen Ward.

Demnach werden im Jahr 2050 laut HSBC-Studie 19 der 30 größten Volkswirtschaften Schwellenländer von heute sein. China wird die größte Volkswirtschaft der Welt sein, und Indien wird an dritter Stelle stehen. Aber auch einige andere Schwellenländer rücken in der globalen Rangliste weit nach oben. Dazu gehören insbesondere Mexiko, die Türkei, Indonesien, Ägypten, Malaysia, Thailand, Kolumbien und Venezuela.

Die großen Verlierer sind dagegen die reichen europäischen Länder mit einer kleinen und alternden Bevölkerung. So werden die Schweiz und die Niederlande in der Rangliste deutlich abrutschen, während Schweden, Belgien, Österreich, Norwegen und Dä-nemark überhaupt nicht mehr zu den 30 führenden Volkswirtschaften gehören werden. "Außerhalb Europas ist der demographische Wandel sogar noch gravierender", analy-siert Karen Ward. So wird die Erwerbsbevölkerung in Saudi Arabien um 73 % steigen, in Japan hingegen um 37 % sinken.

Energieversorgung im Jahr 2050

Bereits vor dem Ausbruch der Unruhen im Nahen Osten näherte sich der Ölpreis der Marke von 100 USD pro Barrel. Nach dem tragischen Erdbeben und dem Tsunami in Japan wird jetzt außerdem die Zukunft der Kernkraft in Frage gestellt. Die Lage auf den Energiemärkten ist angespannt. Wie sollen die Energiemärkte also die von den Schwellenländern vorangetriebene Verdreifachung der weltweiten Produktion bewälti-gen, die in der Studie "Die Welt im Jahr 2050" prognostiziert wird?

Die Studie "Energieversorgung im Jahr 2050" der HSBC knüpft an die Studie "Die Welt im Jahr 2050" an, und wendet sich der Problematik der Energieversorgung zu, die sich durch den Aufstieg der Schwellenländer verschärfen wird. "Dabei kommen wir zu dem Schluss, dass ein weiteres Wachstum der Weltwirtschaft auch ohne übermäßige Umweltschäden möglich sein kann", so Karen Ward. Die Ölnachfrage dürfte um 110 % auf über 190 Mio. Barrel pro Tag steigen, um die zusätzliche Milliarde Autos anzutreiben, die voraussichtlich auf den Straßen unterwegs sein wird, weil der Lebensstandard in den Schwellenländern steigt. Der gesamte Energiebedarf wird sich infolge der anhaltenden Wachstumsdynamik in den Schwellenländern verdoppeln.

Dabei muss die Energieversorgung auf dem globalen Entwicklungspfad kein Hindernis darstellen. Vorraussetzung dafür sind erhebliche Investitionen in Effizienzsteigerungen und CO2-arme Alternativen. Als größere Herausforderung könnte sich die Deckung des Nahrungsmittelbedarfs erweisen, wobei aber höhere Erträge und Änderungen der Ernährungsgewohnheiten die Lücke füllen können.

Weitere Informationen sowie die gesamten HSBC-Studien "Die Welt im Jahr 2050" und "Energieversorgung im Jahr 2050" finden Sie unter www.hsbctrinkaus.de

Pressekontakt:

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Steffen Pörner
Telefon +49 211 910-1664
steffen.poerner@hsbctrinkaus.de

Original-Content von: HSBC Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HSBC Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: