PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Johanniter Unfall Hilfe e.V. mehr verpassen.

24.10.2006 – 13:49

Johanniter Unfall Hilfe e.V.

Qualität im Rettungsdienst nicht wegsparen - Rettungsdienste appellieren an den Bundestag

    Berlin (ots)

Berlin / Hamburg / Köln. Die gemeinnützigen Hilfsorganisationen und der Bundesverband der Privaten Rettunsdienste befürchten massive Einschränkungen im Rettungsdienst und beim qualifizierten Krankentransport.

    Die Patienten müssen sich auf längere Wartezeiten und eine schlechtere Versorgung in Notfällen einstellen, wenn die Bundesregierung eine pauschale Drei-Prozent-Kürzung der Leistungsentgelte für Rettungs- und Krankentransporte umsetzt. Diese Kürzung ist im Entwurf für das Wettbewerbsgesetz für die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV-WSG) ohne sachliche Begründung und zu Lasten der Leistungserbringer vorgesehen.

    Daher fordern die gemeinnützigen Hilfsorganisationen und der Bundesverband der Privaten Krankentransportunternehmen die Bundesregierung in einem Eckpunktepapier auf, die beabsichtigte pauschale und unbegründete  Kürzung der Entgelte im GKV-WSG nicht umzusetzen. Seit Jahren steigen die Kosten im Rettungsdienst durch wachsende Betriebskosten, Qualitätsansprüche und Lohnforderungen. Gleichzeitig drücken die Krankenkassen als Kostenträger die Preise für den Rettungsdienst, so dass die Kosten nicht mehr gedeckt werden können.

    Das Eckpunktepapier vom ASB, den Johannitern, den Maltesern und dem BSK Unternehmerverband ist auf den Internetseiten der Verbände abrufbar. (www.juh-medien.de)

Rückfragen bitte an:
Johanniter Unfall Hilfe e.V.
Pressesprecher
Martin Jochen Wittschorek
Telefon: 030 / 26 997 - 360
Fax: 030 / 26 997 - 359
medien@juh.de
www.juh-medien.de

Original-Content von: Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell