Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von medico international

16.01.2007 – 13:04

medico international

Blutdiamanten - ein Phänomen der Vergangenheit?
medico international: Diamantenabbau destabilisiert Sierra Leone nach wie vor
Schärfere Kontrollen nötig

    Frankfurt/Main (ots)

Blutdiamanten sind keineswegs ein vergangenes Phänomen, wie die Diamantenindustrie jetzt in ganzseitigen Anzeigen behauptet. Nach wie vor, so die Frankfurter Hilfsorganisation medico international, die Projekte in betroffenen afrikanischen Ländern unterstützt, gibt es illegalen Diamantenhandel in nennenswertem Umfang. Das belegen unter anderem jüngste UN-Berichte.

    Die Werbekampagne der Diamantenindustrie wurde ausgelöst durch den Hollywood-Blockbuster "Blood Diamonds", der am 25. Januar in den deutschen Kinos startet.

    Zwar ist der im Film geschilderte grausame Bürgerkrieg in Sierra Leone zu Ende, doch der Diamantenabbau destabilisiert die ganze Region weiterhin. "In Sierra Leone leiden die Menschen in den betroffenen Gemeinden unter Zwangsräumung, Schikanierung durch Diamantenfirmen, der Zerstörung und Enteignung ihres Farmlandes. Sie erhalten keine angemessene Entschädigung und müssen unter sklavenähnlichen Bedingungen in den Minen arbeiten", so Anne Jung von medico international.

    Die Diamantenindustrie beruft sich in ihrer Kampagne auf das "Kimberley-Abkommen", das den Handel von illegalen Diamanten verhindern soll. Tatsächlich aber, so Anne Jung, müsse das Kimberley-Abkommen erheblich nachgebessert werden, wenn es nicht nur zur Marktbereinigung zugunsten der großen Diamantenfirmen dienen soll. So fordert medico international gemeinsam mit dem europäischen Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen "Fatal Transactions" die Schaffung eines unabhängigen Monitoring-Systems für das Kimberley-Abkommen und gesetzliche Regulierungen für den Diamantenhandel. "Bislang", so Jung, "ist keine Friedensdividende in Sierra Leone angekommen. Die Einnahmen aus dem Diamantenabbau und -Handel müssen offen gelegt werden und die Arbeitsbedingungen gesetzlich geregelt werden." Ein wichtiger Schritt hin zu einer Friedensdividende für die Bevölkerung der Rohstoffregionen könnte, wie Fatal Transactions meint, die Unterstützung von lokalen Abbau-Kooperativen sein. Sie könnten ein besseres Lohnniveau gewährleisten und hätten dann auch ein stärkeres Interesse an einem effektiven Zertifizierungssystem.

    medico international unterstützt Projekte in Sierra Leone und Angola. Darunter auch Menschenrechts-Organisationen, die sich für die Opfer des Bürgerkrieges und deren Entschädigung sowie für die Rechte der Minenarbeiter einsetzen.

Für Nachfragen und Interviewwünsche wenden Sie sich bitte an Anne Jung: 0179 123 0710 Weitere Informationen finden Sie unter www.medico.de

Original-Content von: medico international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: medico international
Weitere Meldungen: medico international