Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

11.10.2019 – 17:43

dpa-Faktencheck

Der Attentäter von Halle ist nicht im Ausland geboren

Berlin (ots)

In den sozialen Netzwerken wird behauptet, der Attentäter von Halle, Stephan B., sei nicht in Deutschland geboren worden. Mehrere Nutzer schreiben auf Facebook, es habe dort bis vor Kurzem ein Profil mit dem Namen des Attentäters gegeben. Er sei überwiegend mit Arabisch sprechenden Usern befreundet gewesen. Es wird daher spekuliert, der Täter sei ein 2015 nach Deutschland gekommener Araber. Andere schreiben, der wirkliche Name des Attentäters sei «Hafid Harouri», er sei im Iran geboren. (http://dpaq.de/dwXt7)

BEWERTUNG:

Der Attentäter ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen 1992 in Eisleben (Sachsen-Anhalt) geboren. In Helbra bei Eisleben, wo der Täter in seiner Jugend lebte, hat die Deutsche Presse-Agentur zudem mit Nachbarn der Eltern gesprochen. Es gibt keinen seriösen Hinweis darauf, dass die Informationen der Behörden falsch sind und der Täter nicht aus Deutschland stammt.

FAKTEN:

Nachdem die Identität des Attentäters von Halle bekannt wurde, säten Nutzer in sozialen Netzwerken Zweifel an den Behördenangaben. Als angeblicher Beleg dient ein mittlerweile gelöschtes Facebook-Profil, das den Namen des Attentäters getragen haben soll. Es wird behauptet, der ursprünglich mit dem Profil verknüpfte, arabisch klingende Name belege die wahre Identität des Täters.

Der Account war von Facebook nicht verifiziert. Der unbekannte Nutzer konnte also die Profildaten nach Belieben ändern, darunter auch den Benutzernamen.

Der Deutschen Presse-Agentur liegen Screenshots des angeblichen Facebook-Profils aus verschiedenen Quellen vor. Aus diesen Informationen lassen sich keinerlei authentische Rückschlüsse auf die Identität des Nutzers ziehen. In den biografischen Details bei Facebook steht als Wohnort «Halle (Nordrhein-Westfalen)». Das Attentat wurde aber in Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt verübt.

Bereits in der Vergangenheit wurde in sozialen Netzwerken versucht, eine von einem Deutschen verübten Tat in Deutschland einem Ausländer anzulasten. Nach dem tödlichen Unfall mit einem Sportgeländewagen (SUV) in Berlin im September verbreiteten mehrere Nutzer auf Facebook die Behauptung, ein Marokkaner habe den Wagen gelenkt. Der Unfallverursacher ist jedoch Deutscher.

Nach der Amokfahrt in Münster im April 2018 war in den sozialen Netzwerken ohne Beleg behauptet worden, bei dem Täter handele es sich um einen Kurden. Tatsächlich hatte ein aus dem Sauerland stammender Deutscher mit einem Kleinbus vier Menschen getötet. Der Täter hatte sich anschließend erschossen.

   --- 

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/kato.bones.14/posts/522553461895795 (archivierte Version: https://perma.cc/E3XT-KURZ

Beitrag: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2412265212394737&id=100008338445058 (archivierte Version: https://perma.cc/JWZ4-X9YN

Beitrag: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2614124635540431&set=p.2614124635540431&type=3&theater (archivierte Version:https://perma.cc/7LVH-QPH6)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck