PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

22.08.2019 – 16:14

dpa-Faktencheck

Der US-Politologe Fukuyama hat das so nicht gesagt

Berlin (ots)

Dem US-Politologen Francis Fukuyama wird in sozialen Medien ein Zitat über Bundeskanzlerin Angela Merkel zugeschrieben. Er soll gesagt haben: «Angela Merkel ist eine größere Bedrohung für Europa als der IS!»

BEWERTUNG: Francis Fukuyama hat die Aussage so nicht getätigt. Es handelt sich um eine überspitzte Überschrift einer britischen Boulevardzeitung, die als Zitat weiterverbreitet wird.

FAKTEN: Die britische Boulevardzeitung «Daily Express» betitelte am 3. August 2016 einen Beitrag mit der Überschrift «SHOCK CLAIM: Angela Merkel is BIGGER threat to Europe than ISIS, claims US professor». Übersetzt: «Schockbehauptung: Angela Merkel ist eine größere Bedrohung für Europa als ISIS, behauptet US-Professor» (http://dpaq.de/YmnXR).

Darin bezieht sich das britische Blatt auf ein Interview der Zeitung «Die Welt» mit dem US-Politologen Francis Fukuyama. In dem Interview kommt die zitierte Passage jedoch nicht vor. (http://dpaq.de/G5Jgy) Der «Daily Express» überspitzt lediglich die Aussagen Fukuyamas in dem Interview und stellt eigene Zusammenhänge her.

So fasst die Zeitung das genannte Interview im Text selbst schon moderater zusammen als in der Überschrift: Der Professor der Stanford University diskutiere in der «Welt» die Gefahren von Extremisten für das Überleben der Menschheit und sage, die größte Bedrohung sei der Anstieg des Populismus aufgrund der schwachen europäischen Führung.

Wörtlich sagt Fukuyama in der «Welt»: «Die Dschihadistenideologie hat nur wenige Anhänger. Natürlich stellt sie eine ernste Bedrohung dar. Doch die größte Gefahr für den Bestand unserer Demokratie ist eine andere. Sie liegt in uns selbst.»

Und weiter: «Der von Angst getriebene Vertrauensverlust der Bürger in unsere eigenen Institutionen. Auf diese Weise wächst der Populismus, der potenziell tödliche Maßnahmen verspricht. Das ist leider die Folge eines derzeit beunruhigenden Mangels an Führungskraft in Europa.»

«Nehmen wir mal Deutschland. Es sollte eigentlich das Land sein, das Europa zu Frieden und Wohlstand führt. Doch stattdessen geht es Kanzlerin Angela Merkel nur um die Zustimmung im eigenen Land.»

Fukuyama sagt also, die größte Gefahr für den Bestand unserer Demokratie liege im Vertrauensverlust der Bürger in unsere eigenen Institutionen, wodurch Populismus zunehme. Als Beispiel führt er dann Angela Merkel an, für die es nur um Zustimmung im eigenen Land gehe.

   ---

Links:

Tweet mit Zitat: http://dpaq.de/Dhm5S (archiviert: http://dpaq.de/XvFSd)

Instagram-Post: http://dpaq.de/JtAnD

Artikel des Daily Express: http://dpaq.de/YmnXR (archiviert: http://dpaq.de/KbPM4)

Welt-Interview: http://dpaq.de/G5Jgy (archiviert: http://dpaq.de/du78U)

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck