Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

10.05.2019 – 10:06

dpa-Faktencheck

Das Video zeigt Schweizer Hooligans, keine Muslime in Großbritannien

Seit Monaten wird in sozialen Netzwerken ein Video verbreitet, das angeblich gewalttätige Muslime in Großbritannien zeigt. Wie der Text zum Film suggeriert, schlagen sie vermeintlich mit Gegenständen auf vorbeifahrende Autos ein, um gewaltsam während des Fastenmonats Ramadan ein Fahrverbot durchzusetzen. Mal soll das in London geschehen sein, mal in Birmingham. Ein solches Szenario - so der Kommentar - werde "bald die Zukunft in Deutschland" sein.

BEWERTUNG: Die Videosequenz zeigt keine Muslime im Ramadan, sondern Schweizer Hooligans nach einem Fußballspiel in Basel.

FAKTEN: Das Handy-Video der Straße wurde von einem Fenster aus gedreht. Autos, die in die Straße fahren wollen, werden massiv angegriffen - von mehreren Männern, die großteils schwarz, mitunter auch ganz in Weiß gekleidet sind. Ihre Sprache in dem gezeigten Ausschnitt ist unverständlich. Doch ist an einer Stelle der rund anderhalbminütigen Sequenz auf der Fahrbahn das Zeichen für den Fahrradweg zu sehen. Dieser verläuft erkennbar auf der rechten Spur - untypisch für den britischen Linksverkehr.

Es handelt sich bei dem Video um die Randale Schweizer Fußball-Hooligans. Die Boulevardzeitung "Blick" hatte das Leservideo nach einem Spiel des FC Luzern beim FC Basel im Mai 2018 veröffentlicht: http://dpaq.de/9HASq

Die "Neue Zürcher Zeitung" schreibt zu den Vorkommnissen, dass auch "einige Dutzend Hooligans aus dem Umfeld der Zürcher Klubs FCZ und GC" angereist waren. http://dpaq.de/1vWYB

In dem etwa drei Minuten langen "Blick"-Video über die Vorfälle in der Nähe des Basler Stadions ist deutlich an einigen Stellen Schweizerdeutsch zu hören. In einem weiteren Artikel distanzierte sich die Zeitung im Juni 2018 zudem vom Missbrauch des Films für antimuslimische Hetze: http://dpaq.de/cNjlg

Bereits damals hatten viele Medien und Faktenchecker über das falsche Video berichtet: http://dpaq.de/WKxhj http://dpaq.de/rvMq4 http://dpaq.de/HYDtP http://dpaq.de/Xp8Ix http://dpaq.de/kQISZ

---

Quellen:

- Facebook-Post mit falsch zugeschriebenem Hooligan-Video (archiviert): http://dpaq.de/DhIcY

- Video bei "Blick": http://dpaq.de/9HASq

- Artikel in der "NZZ": http://dpaq.de/1vWYB

---

- Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck