PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von seeker ­ der smarte Reiseassistent mehr verpassen.

30.04.2019 – 10:13

seeker ­ der smarte Reiseassistent

Damit die Langstrecke wie im Flug vergeht

Damit die Langstrecke wie im Flug vergeht
  • Bild-Infos
  • Download

Langstreckenflüge empfinden viele als sehr unangenehm. Damit bereits im Flugzeug die Erholung beginnt, haben die Reiseexperten von dem smarten Reiseassistenten seeker, Tipps für eine entspannte Reise zusammengetragen. Diese entnehmen Sie bitte der beiligenden Pressemitteilung.

Bei Verwendung des Bildmaterials geben Sie bitte pixabay als Quelle an.

Bei Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Auf Ihre Rückmeldung freue ich mich.

Beste Grüße

Maren Fliegner

So vergeht die Langstrecke wie im Flug

Eibelstadt, 30. April 2019 - Die heiß ersehnte Fernreise ist "nur" noch einen Langstreckenflug weit entfernt. Auch wenn dieser lediglich einen kleinen Teil der Reise ausmacht, empfinden viele ihn als sehr unangenehm. Das muss nicht sein: Damit die Reise wie im Flug vergeht, haben die Reiseexperten von seeker (https://www.seeker.info/), dem smarten Reiseassistenten, die wichtigsten Hacks zusammengetragen.

Den richtigen Flug buchen: Ein Nachtflug ist deutlich angenehmer, da man die Flugzeit schlafend verbringen kann und bestenfalls ausgeruht am Zielort ankommt. Außerdem lässt sich so auch dem Jetlag vorbeugen.

Die richtige Platzwahl: Wer nicht das Geld für ein Upgrade ausgeben will, kann trotzdem mit dem richtigen Platz die individuelle Reisequalität beeinflussen. Die Plätze an den Notausgängen bieten den meisten Komfort, da sie mit der größten Beinfreiheit aufwarten. Ob man einen Fenster- oder Gangplatz bevorzugt, ist eine Geschmacksfrage: Während man bei einem Fensterplatz den Kopf anlehnen und einen schönen Ausblick genießen kann, muss man auf einem Gangplatz andere Passagiere nicht aufscheuchen, wenn man aufstehen will und kann die Beine ausstrecken. Ungünstig sind die Plätze in der letzten Reihe, da sich die Sitzlehnen kaum zurückklappen lassen.

Entspannte Kleidung: Im Flugzeug darf man ausnahmsweise mal sämtliche Styling-Regeln über Bord werfen. Nichts ist schlimmer, als wenn die Hose über Stunden den Bauch einschnürt und man nur noch damit beschäftigt ist, eine halbwegs erträgliche Sitzposition zu finden. Mit einer bequemen Jogginghose fühlt man sich deutlich wohler. Da es selbst im Sommer in luftiger Höhe mitunter ziemlich frisch werden kann, sollte man mit dicken Socken und einer Strickjacke im Handgepäck vorsorgen. Zudem ist es ratsam, sich im Zwiebellook zu kleiden. Überflüssige Kleidungsstücke lassen sich - wenn nötig - ablegen und Kälte kann einem nichts anhaben.

Stressfrei starten: Sitzt einem bereits vor Reiseantritt die Zeit im Nacken, fällt es schwer, mit Betreten des Flugzeuges abzuschalten. Daher ist es ratsam, lieber großzügiger zu planen, um sich in aller Ruhe auf den Flug vorbereiten zu können. Wer bereits entspannt in den Flieger steigt, wird auch die Reise als weniger stressig empfinden.

Verpflegung: Flugzeugessen schmeckt nicht jedem und vielen genügt es auch nicht. Daher sollte man sich vorher mit Snacks eindecken, um plötzlichen Hungerattacken vorzubeugen. Grundsätzlich gilt es, darauf zu achten, während eines Langstreckenfluges viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Pro Stunde ein Becher stilles Wasser beugt ausgetrockneten Schleimhäuten sowie Dehydrieren vor. Immerhin ist die Luftfeuchtigkeit in der Kabine deutlich geringer. Entweder man lässt sich von der Stewardess gleich zwei Wasserbecher geben oder - das ist sogar noch besser - man nimmt eine leere Flasche mit durch den Security Check und füllt diese anschließend mit Trinkwasser, um sie mit ins Flugzeug zu nehmen.

Bewegung: Stundenlang in der nahezu gleichen Position verharren zu müssen, kann ganz schön anstrengend sein. Abwechslung bringen spezielle Übungen, die sich am Platz ausführen lassen - im Bordmagazin findet man entsprechende Anleitungen. Ebenfalls können regelmäßiges Aufstehen und ein paar Schritte im Flieger Muskelverspannungen sowie geschwollenen Füßen vorbeugen. Wer mit einem erhöhten Thromboserisiko ins Flugzeug steigt, sollte entsprechende Strümpfe mit an Bord nehmen.

Bord-Entertainment: Um sich nicht allein auf das Unterhaltungsprogramm im Flugzeug verlassen zu müssen, dürfen ein gutes Buch beziehungsweise ein E-Reader, Tablet und/oder Smartphone auf keinen Fall im Handgepäck fehlen. Vertieft in die technischen Gadgets oder in eine spannende Geschichte, lässt sich die Umgebung schnell vergessen.

Wichtiges Equipment für den Langstreckenflug! Obwohl man das Ausmaß des Handgepäcks so gering wie möglich halten sollte, sollte man auf folgende Dinge nicht verzichten:

- Schlafmaske
- Ohropax
- ­­Noise Cancelling Kopfhörer
- Lippenpflege
- Feuchtigkeitspflege
- Reisezahnpflegeset
- Deo     
- Nackenkissen 

seeker - der smarte Reiseassistent:

seeker macht die Planung von Reisen, die Organisation von Städte- und Businesstrips und dem nächsten Familienurlaub zum Kinderspiel. In der App kann man weltweit aus einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, Geschäften, Restaurants, Hotels sowie Fahrradmietstationen wählen und sich individuelle Sammlungen der Lieblings-Locations zusammenstellen. Mit der Social-Sharing-Funktion lassen sich die Highlights dann mit der Familie, Freunden und Bekannten teilen.

Auch am Zielort ist seeker der perfekte Assistent: Mit nur einem Klick erfährt man, ob sich in der Nähe beliebte Sehenswürdigkeiten, angesagte Restaurants oder Bars befinden und die App navigiert auf Wunsch direkt dorthin - Herumirren ist somit im Urlaub passé.

Download iOS: https://itunes.apple.com/de/app/seeker/id298260736?mt=8

Download Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=info.seeker.droid

Web: https://www.seeker.info/

Pressekontakt:

Maren Fliegner

mf@m3pr.de

030 / 23 45 66 75

seeker GmbH
Mainparkring 4
97246 Eibelstadt
Deutschland 

Weitere Storys: seeker ­ der smarte Reiseassistent
Weitere Storys: seeker ­ der smarte Reiseassistent