Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SPD-Landtagsfraktion SH

27.09.2017 – 13:43

SPD-Landtagsfraktion SH

Özlem Ünsal: Der Druck im Kessel um bezahlbaren und sozialen Wohnungsbau wächst

Kiel (ots)

Zur aktuellen Berichterstattung über gestiegene Wohnungspreise im Norden erklärt die wohnungsbaupolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Özlem Ünsal:

Schleswig-Holstein braucht endlich eine aktive soziale Wohnbau- und Städtebaupolitik für Schleswig-Holstein, die unsere Kommunen in prekärer Lage nicht alleine lässt! CDU, FDP und Grüne versinken in tiefes Schweigen beim Thema sozialer Wohnungsbau! Es fehlt jegliches klares politisches Bekenntnis zum bezahlbaren und sozialen Wohnungsbau! Wir reden hier schließlich nicht von einem Luxusproblem, sondern von einem Grundrecht, das sie sicherstellen müssen! Sie sehen untätig zu, wie Mietpreise in astronomische Höhen schnellen und zugleich immer mehr Bevölkerungsgruppen aus den stabilen Quartieren und sogar Städten verdrängt werden. Die Koalitionäre haben trotz der akuten Wohnungsmarktsituation in SH bisher noch nichts in die Wege geleitet, um Mieten zu senken und bezahlbares Wohnen zügig zu realisieren. Der Koalitionsvertrag liefert keine klaren Antworten zu Fragen rund um den sozialen Wohnungsbau in Schleswig-Holstein. Stattdessen finden wir lauter schwammige Aussagen.

Die Landesregierung darf nicht länger zusehen, wie die soziale Spaltung durch den angespannten Wohnungsmarkt voranschreitet. Wenn bald Familien mit Kindern oder Menschen mit Behinderung, Alleinerziehende oder Senioren, Einwanderer oder Studierende sich bald überhaupt gar keinen Wohnraum mehr leisten können und gegeneinander aufgewiegelt werden - ist das auch ein politisch verschuldeter Skandal!

Pressekontakt:

Pressesprecher: Heimo Zwischenberger (h.zwischenberger@spd.ltsh.de)

Original-Content von: SPD-Landtagsfraktion SH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SPD-Landtagsfraktion SH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung