WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH

Pünktlich zum Frühlingsbeginn kommt der Winter!
Sibirische Kälte im Anmarsch

2 Audios

  • 180222_BmE_Winterkälte.mp3
    MP3 - 1,7 MB - 01:48
    Download
  • 180222_OTP_Winterkälte.mp3
    MP3 - 3,2 MB - 03:30
    Download

Ein Dokument

Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Kommende Woche ist es endlich so weit: Dann haben wir den Winter geschafft und der Frühling steht vor der Tür. Zugegeben: Der 1. März ist zwar nicht kalendarischer aber immerhin meteorologischer Frühlingsbeginn und dann sollte es ja so ganz langsam losgehen mit steigenden Temperaturen und wärmerem Wetter. Denkste, sagt Helke Michael, die der Wintermuffeln und Sonnenanbetern keine guten Nachrichten bringt.

Sprecherin: Die sibirische Kälte ist im Anmarsch und bringt überall in Deutschland Dauerfrost und Temperaturen weit unter null Grad mit.

O-Ton 1 (Jürgen Vollmer, 14 Sek.): "Zum Teil auch tagsüber, nachmittags unter minus fünf Grad. Und in den Nächten, da geht's auf zweistellige 10 bis 15 Grad unter null. In den Gebieten, wo Schnee liegt und klarer Nachthimmel da ist, da können wir sogar an die minus 20 Grad ranreichen. Also das wird richtig bitter."

Sprecherin: So Meteorologe Jürgen Vollmer von WetterOnline. Vor allem in Bayern und in den Mittelgebirgen schlägt der Winter in den nächsten Tagen nochmal richtig zu. Dazu kommt ein starker Wind aus Richtung Sibirien.

O-Ton 2 (Jürgen Vollmer, 09 Sek.): "Da kann sich minus fünf Grad ganz locker wie minus 15 bis minus 20 Grad anfühlen, weil der Wind, der reißt einem die ganze Wärme aus dem Körper."

Sprecherin: Mit Schnee müssen wir aber wahrscheinlich nicht mehr rechnen - außer an der Ostsee, über der die kalte Luft Feuchtigkeit aufnehmen kann.

O-Ton 3 (Jürgen Vollmer, 10 Sek.): "Dann bilden sich Schneeschauer und die können, grade in dem Wind, so richtig fett werden und außerdem für Schneeverwehungen sorgen. Aber ansonsten bleibt's weitestgehend trocken und klar, vielleicht sogar mit Sonne."

Sprecherin: Trotz Sonne, so richtig viel Hoffnung auf Besserung kann uns der Wetterexperte nicht machen.

O-Ton 4 (Jürgen Vollmer, 26 Sek.): "Im Augenblick sieht es so aus: Zweite Hälfte nächster Woche, vielleicht für die Südwesthälfte von Südwesten, dass da ein neuer Ansturm von milderen Luftmassen stattfindet. Das könnte aber auch im Chaos münden, weil dann würd es regnen und das könnte natürlich dann zu Glatteis in der Übergangsregion führen. Außerdem sieht's nicht so aus, dass die warme Luft genug Power hat, um sich richtig durchzusetzen. Im Nordosten wird's kalt bleiben und möglicherweise schwappt die kalte Luft dann auch nochmal wieder nach Süden zurück."

Sprecherin: Bleibt noch der Blick auf Ostern, der natürlich noch eher ein Ratespiel ist.

O-Ton 5 (Jürgen Vollmer, 13 Sek.): "Es kann durchaus sein, dass wir uns bis Mitte des Monats gedulden müssen, bevor dann die mildere Luft dann doch endlich mal wieder ihre Chancen so richtig wahrnehmen kann und sich durchsetzt. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Kälte auch noch den ganzen März anhält, die ist doch äußerst gering."

Abmoderationsvorschlag: Von wegen Frühling - der Winter hat uns immer noch fest im Griff und setzt uns mit eisiger Kälte nochmal richtig zu, mit Minusgraden auch tagsüber. Viel kälter kann es um diese Jahreszeit nicht werden, haben wir eben vom Experten gehört. Wenigstens scheint hier und da die Sonne. Mehr Infos und das verlässliche Wetter finden Sie unter www.wetteronline.de und in der Wetteronline-App.

Pressekontakt:


Matthias Habel
presse@wetteronline.de
https://wo.wetteronline.de/presse
Telefon: +49 228 55 937-929

Original-Content von: WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: