Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

07.03.2017 – 15:38

Glücksspielbarometer

Glücksspielbarometer 1/2017
Online-Glücksspieler vom Staat im Stich gelassen

Bingen/Mainz/Wiesbaden (ots)

Laut aktuellem Glücksspielstaatsvertrag ist Online-Glücksspiel in Deutschland verboten. Nur wenige Ausnahmen mit einer Lizenz aus Schleswig-Holstein sind beschränkt auf dieses Bundesland zugelassen. Online-Spieler werden durch die Regulierungslücke im Stich gelassen, denn sie können nie genau wissen, ob sie sich durch die Teilnahme strafbar machen oder sich höheren Ausfallrisiken durch unseriöse Anbieter aussetzen.

Diese Situation spiegelt sich auch in den Ergebnissen des Glücksspielbarometers wieder: 36 % der Bundesbürger geben an, dass sie in den letzten 12 Monaten am Online-Glücksspiel um Geld, Poker/Black Jack/Baccara, Roulette oder einem Automatenspiel, teilgenommen haben. 27 % spielten dort Automatenspiele, 22 % Poker/Black Jack/Baccara und 18 % Roulette. Das Unrechtsbewusstsein ist dabei kaum ausgeprägt. Nur 7 % wissen, dass Roulette oder Poker/Black Jack/Baccara im Internet illegal sind. Lediglich 5 % halten Automatenspiele im Internet um Geld für verboten. Alle anderen sind überzeugt, dass Online-Glücksspiele entweder grundsätzlich erlaubt oder noch nicht staatlich geregelt sind.

Während eine Vielzahl von legalen Spielhallen schon bald den Abstandsregelungen der Landesspielhallengesetze zum Opfer fallen dürfte, ist Online-Glücksspiel überall und zu jeder Zeit verfügbar - ganz ohne jeglichen Verbraucherschutz. Je nach Spielform nutzen maximal 50 % neben stationären Geräten auch Smartphone und Tablet, um ihre Geldeinsätze online zu tätigen. Sie setzen dabei Geldbeträge von durchschnittlich 18,42 EUR pro Spielsession.

Für das Glücksspielbarometer wurden von der Smartcon GmbH in Mainz im Auftrag der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH im Januar 2017 insgesamt 1004 Online-Interviews geführt. Die Stichprobe war dabei repräsentativ für die Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik.

Pressekontakt:

Kontakt Methode und Auswertung
Prof. Dr. Oliver Kaul
Academic Board Smartcon GmbH
oliver.kaul@smartcon.de

Medienkontakt
KESSLER! Kommunikationsberatung
Johannes M. Keßler
info@kessler-kommunikation.de

Kontakt LÖWEN ENTERTAINMENT
Markus Pingel
Markus.Pingel@loewen.de

Original-Content von: Glücksspielbarometer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Glücksspielbarometer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Glücksspielbarometer