Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

15.07.2016 – 14:35

Glücksspielbarometer

Glücksspielbarometer Juni 2016
Eindeutiger Auftrag an die Politik: Die Bundesbürger wünschen sich vor allem einen besseren und grenzüberschreitenden Spielerschutz im Internet

Bingen/Mainz/Wiesbaden (ots)

Das Glücksspielbarometer zeigt auf "veränderlich" und damit einen neuen Handlungsauftrag an die Politik: Glücksspiel um Geld im Internet und illegales Glücksspiel sind laut einer repräsentativen Online-Umfrage unter 1002 Bundesbürgern im Rahmen des Glücksspielbarometers die Bereiche, in denen es aktuell an Regulierung fehlt, um einen effektiven Jugend- und Spielerschutz zu gewährleisten. 84 % der Befragten stimmen der Aussage zu, dass sich die Regierung viel stärker darum bemühen sollte, Glücksspiel im Internet grenzübergreifend zu regeln, um Spieler besser zu schützen. Nur 27 % sehen die Notwendigkeit, bestehende Regeln in Spielhallen weiter zu verschärfen.

Suchtgefahren sowie Jugendschutz- und Regulierungsdefizite werden eher im Internet als in Spielhallen gesehen: 67 % der Befragten sind der Auffassung, dass die Suchtgefahr beim Spielen im Internet größer ist als in Spielhallen. 86 % schätzen das Risiko, dass Minderjährige illegal im Internet um Geld spielen höher ein, als dass Minderjährige in Spielhallen um Geld spielen.

Grundsätzlich treffen vor allem solche Regelungen auf Akzeptanz in der Bevölkerung, die den Spielgast vor einem Kontrollverlust schützen und damit der Entwicklung eines problematischen Spielverhaltens vorbeugen. Dazu gehören vor allem ein Alkoholverbot, Verlustobergrenzen, eine Sperrdatei und ein funktionierender Jugendschutz. Abstandregelungen zwischen Spielhallen, die Beschränkung der Anzahl von Geräten pro Spielhalle sowie der räumliche Abstand zwischen Automaten finden deutlich weniger Zustimmung in der Bevölkerung.

Für das Glücksspielbarometer wurden von der Smartcon GmbH in Mainz im Auftrag der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH im Juni 2016 insgesamt 1002 Online-Interviews geführt. Die Stichprobe war repräsentativ für die Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland.

Pressekontakt:

Kontakt Methode und Auswertung
Prof. Dr. Oliver Kaul
Smartcon GmbH
Academic Board
Tel.: 06131/94519-0
E-Mail: oliver.kaul@smartcon.de

Medienkontakt
KESSLER! Kommunikationsberatung
Johannes M. Keßler
Tel.: 0611/880964-0
E-Mail: info@kessler-kommunikation.de

Kontakt LÖWEN ENTERTAINMENT
Markus Pingel
Tel.: 06721/407266
E-Mail: Markus.Pingel@loewen.de

Original-Content von: Glücksspielbarometer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Glücksspielbarometer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung