Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

21.11.2016 – 14:49

Glücksspielbarometer

Glücksspielbarometer 3/2016
Landespielhallengesetze führen zu Ausweichbewegung in illegales Glücksspiel

Bingen/Mainz/Wiesbaden (ots)

Schon bald drohen Schließungen vieler Spielhallen aufgrund von neuen Mindestabstandsregelungen von Spielhallen untereinander. Diese Regelungen wurden in den Landesspielhallengesetzen definiert mit dem Ziel, die Prävention zu verbessern. Doch Experten und Bevölkerung zweifeln am Effekt dieser Maßnahmen. Die Schließungen könnten problematisches Spielverhalten durch Ausweichbewegungen in nicht kontrollierbare und illegale Bereiche verschärfen.

Das Glücksspielbarometer 03/2016 zeigt deutlich, dass die Bundesbürger die drohende Schließung von staatlich konzessionierten Spielhallen für eine übertriebene Maßnahme mit negativem Effekt halten. Laut einer repräsentativen Online-Umfrage unter 1000 Bundesbürgern im September 2016 im Rahmen des Glücksspielbarometers sind sich 85 % der Befragten sicher, dass "die meisten Spieler trotzdem immer einen Weg finden, um zu spielen". Sogar 88 % befürchten, dass die Spielgäste bei Schließungen in illegale Angebote und ins Internet ausweichen könnten.

Die Mehrheit der Befragten schreibt den bereits bestehenden Schutzmaßnahmen und Hilfsangeboten in Spielhallen eine weitaus bessere Wirkung zu als der Schließung von Spielhallen: 77 % sind der Meinung, dass Schutzmaßnahmen und Hilfsangebote wie die Aktion www.spiel-bewusst.de oder psychologische Präventionsberater vor Ort effektiv helfen, problematisches Spielverhalten zu verhindern.

Die Vermutung, dass Spielhallenschließungen zu Ausweichverhalten führen würden, bestätigte sich bei der Spielgast-Befragung. Ein Großteil der befragten Spielgäste gab an, dass sie in eine andere Spielhalle gehen würden, wenn die eigene "Stamm-Spielhalle" schließen müsste (72 %). 30 % der Spielgäste würden dann verstärkt Glücksspiele und Geldgewinnspiele im Internet nutzen, obwohl diese größtenteils illegal sind.

Für das Glücksspielbarometer wurden von der Smartcon GmbH in Mainz im Auftrag der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH im September 2016 insgesamt 1000 Online-Interviews geführt. Die Stichprobe war repräsentativ für die Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik. Zusätzlich wurde eine Spielgast-Befragung mit 61 Gästen durchgeführt.

Pressekontakt:

Kontakt Methode und Auswertung
Prof. Dr. Oliver Kaul
Academic Board Smartcon GmbH
oliver.kaul@smartcon.de

Medienkontakt
KESSLER! Kommunikationsberatung
Johannes M. Keßler
info@kessler-kommunikation.de

Kontakt LÖWEN ENTERTAINMENT
Markus Pingel
Markus.Pingel@loewen.de

Original-Content von: Glücksspielbarometer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Glücksspielbarometer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung