Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von AOK Hessen

06.11.2018 – 12:21

AOK Hessen

AOK Hessen: Hefeflocken auf dem Prüfstand: Wertvolle Eiweißquelle oder schädlicher Geschmacksverstärker?

Nährhefe ist reich an Vitaminen, Eiweiß und Spurenelementen und somit ein wichtiges Nahrungsmittel für Veganer und Vegetarier, aber auch für andere Zielgruppen. Aufgrund ihres Glutaminsäure-Gehalts steht sie allerdings auch im Verdacht, als ungesunder Geschmacksverstärker eingesetzt zu werden. Die AOK Hessen informiert über die Inhaltsstoffe.

Online-Presseinformation

Hefeflocken auf dem Prüfstand: Wertvolle Eiweißquelle oder schädlicher Geschmacksverstärker?

Nährhefe ist reich an Vitaminen, Eiweiß und Spurenelementen und somit ein wichtiges Nahrungsmittel für Veganer und Vegetarier, aber auch für andere Zielgruppen. Aufgrund ihres Glutaminsäure-Gehalts steht sie allerdings auch im Verdacht, als ungesunder Geschmacksverstärker eingesetzt zu werden. Die AOK Hessen informiert über die Inhaltsstoffe.

Nährhefe wird im Unterschied zu Backhefe erhitzt und kann somit nicht mehr als Backtriebmittel eingesetzt werden. Dafür ist sie reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Durch ihren salzigen, herben Geschmack fungiert sie beispielsweise als Ersatzwürze für Fleisch oder Salz. Als Brotaufstrich verarbeitet, kann sie anstelle von Wurst oder Käse verwendet werden.

Da ihre Inhaltsstoffe vielfältig sind, ist Hefe nicht nur für Vegetarier und Veganer wichtig, sondern stellt auch für Sportler, Kinder im Wachstum, Schwangere und Stillende ein wertvolles Nahrungsmittel dar.

Die in Hefe enthaltenen Vitamine B1, B2 und B6 sowie Niacin verbessern den Stoffwechsel. Folsäure, Pantothensäure und Biotin stärken Haare und Nägel und sind gut für die Haut. Außerdem liefert sie wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Kalium und Natrium sowie Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink und ist somit gut für Zähne, Muskeln und Immunsystem. Nicht zuletzt punktet sie mit einem hohen Eiweißgehalt.

Allerdings enthält Hefe außerdem Glutaminsäure, weshalb sie mit schädlichen Glutamaten in Verbindung gebracht wird. Glutamate sind Geschmacksverstärker und stehen im Verdacht, Kopfschmerzen und Schlafstörungen zu verursachen. Hierbei handelt es sich um isolierte Glutaminsäure, wie sie in natürlicher Umgebung nicht vorkommt. Die gebundene Form, wie sie in Hefe enthalten ist, ist dagegen gesundheitlich unbedenklich.

Bei Fragen kommen Sie gerne auf mich zu.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Richter

Nicole Richter

neusite GmbH | Metzgerstraße 61 | 52070 Aachen
Tel: (0241) 559758-26 	| Fax: (0241) 559758-29 
n.richter@neusite.de  

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von AOK Hessen
  • Druckversion
  • PDF-Version