Verbraucherzentrale Bremen

Nachhaltigkeitskriterien unter die Lupe genommen
Verbraucherzentrale Bremen veröffentlicht Übersicht zu Anlagekriterien bei Banken mit Nachhaltigkeitsstandards

Bremen (ots) -

   - Nachholbedarf beim Klimaschutz: Nur sieben von 14 Banken 
     schließen Investitionen in fossile Energieträger konsequent aus
   - Für zwei Banken ist die Atomindustrie kein Ausschlusskriterium
   - Fünf Banken wenden alle untersuchten Ausschlusskriterien an 

14 Banken in Deutschland haben für ihre Eigenanlagen und die Kreditvergabe ethische-ökologische Kriterien, darunter acht Kreditinstitute mit kirchlichen Wurzeln. Die Verbraucherzentale Bremen untersucht erneut diese Banken im Hinblick auf eine Auswahl von Kriterien.

Schon bei einer Untersuchung im März 2017 taten sich die kirchlichen Banken beim Klimaschutz schwer. "Wir wollten wissen, ob sich dies zwischenzeitlich geändert hat. Immerhin ist der Klimawandel eine große Bedrohung für die Umwelt und unsere Gesellschaft. Leider sehen viele kirchliche Banken hier noch zu wenig Handlungsbedarf", sagt Ulrike Brendel, Leiterin des Projekts "Gut fürs Geld, gut fürs Klima" bei der Verbraucherzentrale Bremen.

So ergibt die aktuelle Untersuchung: Nur zwei kirchliche Banken haben die beiden fossilen Energieträger Erdöl und Kohle als Ausschlusskriterium für Investitionen definiert. Allerdings toleriert eine der beiden Banken bei Erdöl einen Schwellenwert von 30 Prozent. Dies bedeutet, nur Unternehmen deren Erdölgeschäft mehr als 30 Prozent des Umsatzes ausmacht, sind für Investitionen tabu.

Für zwei kirchliche Banken ist die Atomindustrie kein Ausschlusskriterium. Industrielle Tierhaltung ist als Investitionstabu nicht weit verbreitet: Nur sechs Banken verzichten grundsätzlich auf Investitionen in diese Branche, darunter findet sich eine kirchliche Bank.

Die gute Nachricht: Alle 14 untersuchten Banken schließen bei ihren Geldgeschäften Unternehmen aus, die Arbeits- und Menschenrechte verletzen oder Kinderarbeit dulden. Die Kreditinstitute garantieren zudem, dass kein Geld in die Waffen- und Rüstungsbranche fließt und sie nicht mit Nahrungsmitteln spekulieren.

Immerhin fünf Banken erfüllen alle von der Verbraucherzentrale Bremen untersuchten Ausschlusskriterien für Eigenanlagen und Kreditvergabe: die Ethikbank, die GLS Bank, die ProCredit Bank, die Triodos Bank und die Umweltbank. Insgesamt wurden acht ethisch-ökologische Ausschlusskriterien untersucht.

Nachhaltige Banken fördern Soziales, Umwelt und Klimaschutz

Bei ethisch-ökologischen Bankgeschäften geht es nicht nur darum, kontroverse Branchen und Unternehmen auszuschließen. Wichtig ist auch, dass besonders ökologische und soziale Geschäftsfelder durch gezielte Investitionen gefördert werden. Bei vielen untersuchten Banken steht die Kreditvergabe in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Pflege sowie Erneuerbare Energien im Mittelpunkt. Ökologisches Bauen und Energiesparmaßnahmen sind weitere Schwerpunkte des Kreditgeschäfts. Bei den kirchlichen Banken wird zudem in kirchliche und karikative Einrichtungen investiert.

Die Übersicht macht für Verbraucher auf einen Blick deutlich, welche Banken die für sie wichtigen ethisch-ökologischen Kriterien erfüllen. Daneben bietet die Verbraucherzentrale Bremen mit Marktchecks zu den Konditionen von Girokonten und Sparanlagen bei diesen Banken weitere Orientierungshilfen.

Eine detaillierte Übersicht der von Banken mit Nachhaltigkeitsstandards angewendeten Anlagekriterien finden Sie unter https://www.geld-bewegt.de/banken-mit-nachhaltigkeitsstandards

Pressekontakt:

Ulrike Brendel | Leiterin Projekt "Gut fürs Geld, gut fürs Klima"
Tel. (0421) 160-77-42
brendel@vz-hb.de

Dr. Annabel Oelmann | Vorständin
Tel. (0421) 160 77-99
presse@vz-hb.de

Original-Content von: Verbraucherzentrale Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verbraucherzentrale Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: