Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

29.11.2018 – 17:34

Verbraucherzentrale Bremen

Standards für ethisch-ökologische Geldanlagen dürfen nicht am Interesse der Anlegerinnen und Anleger vorbei gehen

Bremen (ots)

Heute vergibt der Branchenverband Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) in Frankfurt das FNG-Siegel an 65 Investmentfonds. In Deutschland sind rund 450 Investmentfonds zugelassen, die mit dem Etikett "nachhaltig" werben. Das FNG-Siegel tragen 14 Prozent davon. Dazu erklärt Ulrike Brendel, Leiterin des Projekts "Gut fürs Geld, gut fürs Klima" bei der Verbraucherzentrale Bremen:

"Leider ist das FNG-Label immer noch weit entfernt von einer Marktdurchdringung. Ein Siegel ist für Verbraucherinnen und Verbraucher aber nur dann eine Orientierungshilfe, wenn es die Produkte auf dem Markt möglichst vollständig umfasst. Bald könnte das FNG-Siegel zudem Konkurrenz vom EU-Umweltzeichen (Ecolabel) bekommen, das zukünftig auch an Finanzprodukte vergeben werden soll. Dabei hat das FNG-Siegel dem EU-Umweltzeichen einiges voraus: es berücksichtigt nicht nur ökologische sondern auch ethische Kriterien. Das von der EU geplante Siegel greift daher zu kurz. Insbesondere, da es für nachhaltig orientierte Anlegerinnen und Anleger von großer Bedeutung ist, dass ihr Geld nur in solche Finanzprodukte fließt, bei denen Kinderarbeit und Rüstung ebenfalls tabu sind. Es ist daher gut und wichtig, dass die Branche der nachhaltigen Investments weiterhin ethische und ökologische Aspekte bei ihren Standards vereint."

Für weitere Informationen:


Ulrike Brendel | Leiterin des Projekts "Gut fürs Geld, gut fürs
Klima"
Tel. (0421) 160 77-42
brendel@vz-hb.de

Original-Content von: Verbraucherzentrale Bremen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verbraucherzentrale Bremen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung