Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

26.09.2018 – 15:45

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Linke warnt: Benachteiligung des Ostens schürt Ängste

Osnabrück (ots)

Linke warnt: Benachteiligung des Ostens schürt Ängste

Bartsch kritisiert Stand der deutschen Einheit und stellt Glaubwürdigkeit der Bundesregierung in Frage

Osnabrück. Die Linken im Bundestag kritisieren scharf den Stand der deutschen Einheit und sehen dadurch den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährdet. Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Regierung verspielt ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie lediglich einmal im Jahr Betroffenheit vorspielt. Wir können es uns nicht leisten, die Potenziale in Ostdeutschland zu verschenken."

Bartsch forderte, den Auftrag des Grundgesetzes nach gleichwertigen Lebensbedingungen zu realisieren. Er beklagte: "Egal ob Wirtschaftskraft, die im Osten bei 73,2 Prozent der westdeutschen liegt, ob Steueraufkommen oder Rentenwerte, Einkommen oder Vermögen" - der Osten sei weiterhin benachteiligt. "Kein Richter am Bundesverfassungsgericht, kein Vorsitzender einer DGB-Gewerkschaft und, und, und ... kommt aus Ostdeutschland. Das alles sind Ursachen von Ängsten und für den Verlust des gesellschaftlichen Zusammenhalts besonders im Osten." Der Osten müsse stattdessen zu einer Zukunftsregion werden.

Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte hatte zuvor den Jahresbericht zur deutschen Einheit vorgestellt. Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung demnach weiterhin deutliche Unterschiede zum Westen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung