PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutsche Hypothekenbank mehr verpassen.

20.08.2019 – 08:21

Deutsche Hypothekenbank

Deutsche Hypo REECOX: Immobilienkonjunktur Deutschlands sinkt um 2,2 %

Deutsche Hypo REECOX: Immobilienkonjunktur Deutschlands sinkt um 2,2 %
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Immobilienkonjunktur Deutschlands sinkt um 2,2 %

REECOX Deutschland rutscht wieder unter die 300 Punkte-Marke

Die Immobilienkonjunktur in Deutschland setzt, nach der Aufhellung im ersten Quartal 2019, die seit August letzten Jahres rückläufige Tendenz fort. Der Deutsche Hypo Real Estate Economy Index (REECOX) steht zum Ende des zweiten Quartals bei 296,6 Punkten. Das sind 2,2 % weniger als im ersten Quartal. Auch in den anderen betrachteten europäischen Märkten, mit Ausnahme von Frankreich, ging die Immobilienkonjunktur leicht zurück. Der Deutsche Hypo Euro-Score, der alle sechs Immobilienkonjunktur-Werte zusammenfasst, fiel um 1,8 % auf 232,7 Punkte.

Sabine Barthauer, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo: "Es zeichnet sich immer mehr ab, dass die zunehmenden Handelskonflikte und die schwächelnde Weltwirtschaft die Stimmung allerorten belasten. Durch die Abhängigkeit der Immobilienwirtschaft von der konjunkturellen Entwicklung sind die Auswirkungen inzwischen auch in unserer Branche spürbar. Wie nachhaltig die aktuelle Entwicklung ist, wird der weitere Jahresverlauf zeigen."

Der REECOX stellt vierteljährlich die Immobilienkonjunktur-Entwicklung von Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Spanien und den Niederlanden vor. Die Berechnung erfolgt für jedes der sechs Länder über fünf Eingangsvariablen. In Deutschland sind dies der DAX, der DIMAX, der Economic Sentiment Indicator der Europäischen Kommission für Deutschland, der Basiszinssatz nach §247 BGB und der Zinssatz für zehnjährige Bundesanleihen. Die aktuellen Einbußen der deutschen Immobilienkonjunktur sind von einer gegensätzlichen Entwicklung von DAX und DIMAX geprägt. Der DAX steht mit einem Zuwachs von 7,6 % gegenüber dem Vorquartal nun oberhalb von 12.000 Punkten. Der DIMAX hingegen gab im Vergleich zum ersten Quartal um 8,9 % nach. Das Geschäftsklima des Economic Sentiment Indicator (ESI) setzte mit einer Abnahme von 3,8 % seine rückläufige Entwicklung fort.

José Luis Calderón Martínez, der in der Deutschen Hypo die Zentralakquisition leitet, betont: "Solange die EZB ihre expansive Geldpolitik fortsetzt, wird der deutsche Immobilienmarkt bullish bleiben. Die Liquidität ist ungebrochen hoch und das niedrige Zinsniveau hält die Party am Laufen. Ein exogener Schock, egal aus welcher Richtung, kann aber auch schnell den Stecker ziehen."

Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft)
Osterstraße 31, 30159 Hannover
 

Kontakt:
Carsten Dickhut, Leiter Kommunikation
Tel.: +49 511 / 3045-580
E-Mail: carsten.dickhut@deutsche-hypo.de
 
www.deutsche-hypo-immobilienklima.de
www.deutsche-hypo-reecox.de 

Weitere Storys: Deutsche Hypothekenbank
Weitere Storys: Deutsche Hypothekenbank