Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Fachverband Biogas e.V.

28.05.2014 – 16:10

Fachverband Biogas e.V.

Regional, verlässlich und klimaneutral - Wie wir mit Biogas die Energiewende schaffen

2 Audios

  • BmE_Biogas.mp3
    MP3 - 0 kB -
    Download
  • OTP_Biogas.mp3
    MP3 - 0 kB -
    Download

Ein Dokument

Freising (ots)

Anmoderationsvorschlag:

Bis zum Jahr 2022 sollen alle Atomkraftwerke bei uns in Deutschland abgeschaltet sein. Das bedeutet, wir haben noch gut acht Jahre Zeit, um die entstehenden Energielücken zu schließen. Schon heute stammt mehr als ein Viertel unseres Stromes aus Erneuerbaren Energien. Windräder und Solarkollektoren tragen einen wichtigen Teil dazu bei. Doch was ist, wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht? Dann stehen Biogasanlagen zur Verfügung. Knapp 8.000 Anlagen gibt es mittlerweile in Deutschland. Doch deren Zukunft ist ungewiss. Warum das so ist, erklärt uns (heute) zum Tag der Umwelt (5. Juni) Mario Hattwig.

Sprecher: Alles, was eine Kuh frisst, kann man zu Biogas vergären - also Gras, blühende Pflanzen, Mais, aber auch Pflanzenreste, Gülle und Bioabfalle. Bei der Vergärung entstehen CO2 und Methan, das man als Erdgas nutzen kann - für die Strom- und Wärmeerzeugung oder als Kraftstoff. Und in Deutschland wird jede Menge Biogas hergestellt, so Dr. Claudius da Costa Gomez vom Fachverband Biogas.

O-Ton 1 (Dr. Claudius da Costa Gomez, 0:09 Min.): "Wir haben in Deutschland 8.000 Biogasanlagen. Und mit dem Biogas können wir sieben Millionen Haushalte mit Strom versorgen."

Sprecher: Biogas ist flexibel einsetzbar und man kann es speichern. Sollte mal die Sonne nicht scheinen oder der Wind nicht wehen, könnte also Biogas einspringen. Mit der aktuell erzeugten Energie könnte man zwei Atomkraftwerke abschalten und das Potenzial ist noch nicht ausgeschöpft, wenn die Bundesregierung nicht dazwischen grätscht.

O-Ton 2 (Dr. Claudius da Costa Gomez, 0:29 Min.): "Die Bundesregierung reformiert derzeit das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Ganz besonders bei Biogas will man Kürzungen vornehmen, die dazu führen werden, dass Biogasanlagen zum Einen nicht so flexibel betrieben werden, wie sie das könnten und zum Anderen es keine Weiterentwicklung der Biogasbranche mehr geben wird, weil keine neuen Anlagen mehr gebaut würden. Und damit würde das in Deutschland aufgebaute Know-How, und da sind wir führend in Deutschland, das würde verloren gehen."

Sprecher: Und müsste vielleicht irgendwann wieder teuer eingekauft werden. Um das zu verhindern, muss das Erneuerbare-Energien-Gesetz so weiterentwickelt werden...

O-Ton 3 (Dr. Claudius da Costa Gomez, 0:18 Min.): "...dass auch zukünftig noch Biogasanlagen gebaut werden können, die überwiegend auf Abfällen und Reststoffen basierend arbeiten, aber die auch Energiepflanzen einsetzen können und die dann flexibel betrieben werden, damit sie eben Strom und Wärme bereitstellen dann, wenn wir sie brauchen und wenn andere Energieträger hierzu nicht bereit stehen."

Abmoderationsvorschlag:

Biogas galt lange als sichere Säule der Energiewende. Jetzt plant die Bundesregierung, die Biogas-Produktion abzuwickeln. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im Internet unter Biogas.org.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Andrea Horbelt
Pressesprecherin Fachverband Biogas e.V.
Angerbrunnenstraße 12, 85356 Freising
Tel.: 08161 / 984663
andrea.horbelt@biogas.org

Original-Content von: Fachverband Biogas e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fachverband Biogas e.V.