Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

29.01.2019 – 17:39

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Ein Desaster

Frankfurt (ots)

Wie konnte es zu diesem teils desaströsen Zustand der Bundeswehr kommen? Es ist nicht die einzige Frage, die sich stellt, nachdem der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels berichtete. Sicher, nicht alles ist neu. Aber so schonungslos, so deutlich und ausführlich hat bislang kaum jemand die Mangelwirtschaft Bundeswehr beschrieben. Verantwortlich für diesen Schlamassel ist qua Amt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Doch sie alleine an den Pranger zu stellen reicht bei weitem nicht. Es muss mehr geschehen, um den Augiasstall Bundeswehr auszumisten. Ministerin von der Leyen hat viel gewollt und bislang wenig erreicht. Doch trotz des millionenschweren Beraterskandals hat sie immerhin versucht, die Missstände zu analysieren und zu benennen. Doch offensichtlich ist es ihr wie einigen ihrer Vorgänger nicht gelungen, die entscheidenden Führungskräfte für ihr Anliegen zu gewinnen. Und so bleibt das Ministerium bis auf weiteres intransparent und ineffizient.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau