Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Doppelfolge: Schreckensnachricht bei den Geissens

München (ots) - Zwischen Wasserschaden und Smoothie-Tasting - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

24.01.2019 – 16:27

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Maduro muss weg

Frankfurt (ots)

Man muss nicht Donald Trump heißen, um Nicolás Maduro das politische Ende zu wünschen. Der US-Präsident mag dafür seine Gründe haben. Aber der Reflex, der autoritären Herrschaft des angeblichen "Sozialisten" Maduro irgendetwas Positives abzugewinnen, weil er auch von rechts angegriffen wird, wäre absolut verfehlt. Ja, Maduro muss weg, und diese Aussage fällt umso leichter, als er die demokratische Legitimation, auf die er sich beruft, durch alle möglichen Kniffe und durch gewaltsame Unterdrückung selbst untergraben hat, die Entmachtung der Nationalversammlung eingeschlossen. Und es ist gut, dass vor allem die Europäer an der Forderung nach einem demokratischen Neuanfang festhalten, so schwer er auch sein wird. Die voreilige Anerkennung Guaidós durch Länder wie die USA, Brasilien und andere riecht demgegenüber doch allzu sehr nach dem Wunsch, die vor-chavistischen Verhältnisse mehr oder weniger wiederherzustellen.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung