Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Ford Mondeo: Umfangreich aufgewertet mit neuem Hybrid-Kombimodell, modernen Motoren und 8-Gang-Automatik

Köln (ots) - - Deutlich verbesserte Mondeo-Baureihe feiert Premiere auf dem Brüsseler Autosalon - ...

19.05.2014 – 16:45

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Kommentar zur Deutschen Bank

Frankfurt (ots)

"Der Scheich aus Katar steigt bei der Deutschen Bank ein. Auch wenn vielen ein solcher Schritt unheimlich erscheinen mag, so können sich die Deutschen als Steuerzahler darüber freuen. Mit seinen Investitionen macht es der Scheich unwahrscheinlicher, dass das größte deutsche Geldhaus bei der nächsten Finanzkrise ins Wanken gerät und staatliche Hilfe braucht. Die bisherige Kapitalschwäche, die Belastungen durch die Rechtsstreitigkeiten und die steigenden Anforderungen der Aufsicht erzwingen den Schritt. Offenbar sahen die Frankfurter keine andere Möglichkeit mehr - so gesehen ist die Kapitalerhöhung ein Zeichen von Schwäche."

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau