Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

11.03.2019 – 13:00

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: 22-jähriger "Schwarzfahrer" hat Elektroschocker im Gepäck

BPOLI MD: 22-jähriger "Schwarzfahrer" hat Elektroschocker im Gepäck
  • Bild-Infos
  • Download

Merseburg, Braunsbedra (ots)

Am Freitag, den 08. März 2019, gegen 22:45 Uhr, wurde das Bundespolizeirevier Halle über einen Schwarzfahrer informiert. Der 22-Jährige nutzte einen Zug von Merseburg nach Braunsbedra Ost ohne Zugticket. In Braunsbedra Ost konnte der Mann gestellt werden. Bei der Nachschau in der Tasche des Mannes fanden die Beamten einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker. Es handelt sich bei diesem getarnten Elektroschocker um einen verbotenen Gegenstand. An der Lampe befindet sich ein Ring an dem Elektroden eingearbeitet sind. Wird dieser Ring auf einen menschlichen Körper aufgesetzt, können Stromschläge den Betroffenen außer Gefecht setzen und in dessen Gesundheit schädigen. Auf dem Markt zugelassene Elektroimpulsgeräte können ab 18 Jahren erworben werden, müssen aber ein Prüfzeichen der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt (PTB) vorweisen oder benötigen eine Ausnahmegenehmigung, die das Bundeskriminalamt nach Einzelfallprüfung erteilt. Verboten sind jedoch als Gebrauchsgegenstand "getarnte Waffen", wie in diesem Fall die Taschenlampe. Der Elektroschocker wurde durch die Beamten sichergestellt.

Neben einer Strafanzeige wegen der begangenen Schwarzfahrt erhält der 22-Jährige auch einen Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell