Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Demonstrationsteilnehmer greifen auf der Rückreise von Köthen Reisenden und Bundespolizisten an

Magdeburg (ots) - Verstoß Sprengstoffgesetz, Diebstahl, Körperverletzung, versuchte gefährliche Körperverletzung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte - dies ist ein Auszug an festgestellten Straftaten einer Gruppierung, die sich am Sonntag, dem 16. September 2018 auf der Rückreise von Köthen befand und um 22.32 Uhr mit einem Regionalexpress auf dem Bahnsteig 13 des Magdeburger Hauptbahnhofes ankam. Eingesetzte Bundespolizisten begleiteten die 23 Personen während der Bahnfahrt und aus dem Hauptbahnhof heraus. Auf dem Weg durch den Hauptbahnhof wurde aus der Gruppe ein sogenannter "Polenböller" zur Detonation gebracht. Zudem skandierte die Gruppe rechte Parolen. Ein Mann entwendete eine Flasche Cola aus einem Geschäft und warf diese in Richtung eines Reisenden. Glücklicherweise verfehlte die Flasche den Mann. Weiterhin zeigte der Täter den ausgestreckten Mittelfinger in Richtung des Mannes. Bei dem Versuch eines Bundespolizisten die Identität des Täters festzustellen wurde er mehrfach angegriffen, zu Boden gestoßen und geschlagen. Mehrere Personen der Gruppe verhinderten den weiteren Zugriff auf den Täter. Außerdem wurde eine Zigarettenkippe in Richtung des Bundespolizisten geworfen. Ein hinzueilender Diensthundeführer wurde ebenfalls angegriffen und es kam zum Einsatz des Diensthundes sowie des Einsatzschlagstockes. Erst nachdem weitere Unterstützungskräfte der Bundespolizei eintrafen, flüchtete die Personengruppe. Einsatzkräfte der Landesbereitschaftspolizei Sachsen-Anhalt konnte kurze Zeit später sieben Personen dieser Gruppe im Nahbereich des Hauptbahnhofes stellen. Auch hier leisteten die Männer erheblichen Widerstand und die polizeilichen Maßnahmen mussten mit unmittelbaren Zwang durchgesetzt werden. Die beiden betroffenen Bundespolizisten konnten die Männer anschließend eindeutig als die Täter, welche sie angegriffen hatten, identifizieren. Dementsprechend dauern die Ermittlungen an. Einer der Bundespolizisten erlitt aufgrund des Angriffs leichte Verletzungen, setzte seinen Dienst aber dennoch fort.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391-56549-505
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Das könnte Sie auch interessieren: