Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

14.01.2019 – 10:26

Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

BPOLI BHL: 52-Jähriger bedrohte im grenzüberschreitendem Linienbus andere Mitreisende

Pirna (ots)

Am Sonntagabend (13.01.2019) kontrollierten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel gegen 22:30 Uhr auf der A17 die Insassen eines grenzüberschreitenden Linienbusses.

Während der Kontrolle wurden die Bundespolizisten durch das Buspersonal und einen weiteren Reisenden darüber informiert, dass sich ein Fahrgast gegenüber den anderen Mitreisenden sehr aggressiv verhält und diese sich von ihm bedroht fühlen.

Bei der anschließenden Kontrolle kam der 52-Jährige der Aufforderung der Beamten, den Bus zu verlassen, nicht nach, machte einen verwirrten Eindruck und beleidigte die Bundespolizisten in englischer Sprache.

Der 52-Jährige musste daraufhin unter Anwendung körperlicher Gewalt aus dem Bus verbracht und in Gewahrsam genommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung seines mitgeführten Gepäcks fanden die Bundespolizisten zudem ein verbotenes Springmesser.

Ein auf der Dienststelle durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 52-Jährigen einen Wert von 2,35 Promille.

Durch den Busfahrer und den Reiseleiter des Linienbusses wurde der 52-Jährige aufgrund seines Verhaltens von der weiteren Fahrt ausgeschlossen.

Gegen den schwedischen Staatsangehörigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Rückfragen bitte an:
 
Bundespolizeiinspektion Berggießhübel
Martin Ebermann
Telefon: 03 50 23 - 676 506
E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, übermittelt durch news aktuell