Das könnte Sie auch interessieren:

POL-E: Essen: 58-Jährige seit Sonntag vermisst - Polizei sucht mit Foto nach Essenerin

Essen (ots) - 45357 E.-Dellwig: Seit Sonntag, 19. Mai, wird die 58-jährige Petra S. vermisst. Gegen 14 Uhr ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-ME: Bei der Tatausführung bemerkt, trotzdem entkommen! - Heiligenhaus - 1905142

Mettmann (ots) - Am nächtlichen Freitagmorgen des 24.05.2019, gegen 01.50 Uhr, wurde ein Anwohner vom ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Pirna

09.04.2019 – 18:00

Bundespolizeidirektion Pirna

BPOLD PIR: Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizei und des Grenzschutzes der Republik Polen

Pirna (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundespolizeipräsidiums und der Bundespolizeidirektionen Bad Bramstedt, Berlin und Pirna zu einer gemeinsamen Übung der Bundespolizei und des Grenzschutzes der Republik Polen.

Am 9. April 2019 fand eine gemeinsame Übung der Bundespolizei mit dem Grenzschutz der Republik Polen im Rahmen einer grenzüberschreitenden Fahndungslage statt. Das Ziel war, das Zusammenwirken zwischen den Kräften des polnischen Grenzschutzes und der Bundespolizei gemeinsam zu trainieren, um sich so auf mögliche reale Situationen optimal vorzubereiten.

Zu den Hintergründen:

Insbesondere in Fällen von grenzüberschreitenden Lagen mit Terrorismusbezug und sonstigen schweren Straftaten sind unverzüglich international abgestimmte grenzpolizeiliche Maßnahmen einzuleiten.

Diese gemeinsamen Fahndungsmaßnahmen sind auf der Grundlage des deutsch-polnischen Polizeivertrages seit Mitte 2015 mit der "Konzeption für die Zusammenarbeit zwischen dem Grenzschutz der Republik Polen und der Bundespolizei der Bundesrepublik Deutschland" planmäßig vorbereitet. Dadurch soll die vertrauensvolle Zusammenarbeit dieser Sicherheits-partner gefestigt und stetig optimiert werden. Zudem sollen im Falle des Falles erforderliche Fahndungsmaßnahmen unverzüglich durchgeführt werden können, damit ein entsprechend hoher Fahndungsdruck entsteht.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeipräsidium
Pressestelle
Telefon: 0331 97997-9410
Email: presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de


Bundespolizeidirektion Pirna
Pressestelle
Telefon: 03501 795-7021
E-Mail: presse.pirna@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Pirna, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Pirna
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung