Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

12.11.2018 – 16:06

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg

BPOL-HH: Geladene Schreckschusswaffe und Munition im Gepäck von Fluggästen - Anzeigen durch die Bundespolizei am Flughafen Hamburg

BPOL-HH: Geladene Schreckschusswaffe und Munition im Gepäck von Fluggästen - Anzeigen durch die Bundespolizei am Flughafen Hamburg
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Luftsicherheitsassistenten fanden am Morgen eine geladene Schreckschusswaffe im Handgepäck eines Reisenden. Bei einem anderen Fluggast entdeckten sie vier Patronen.

Als Luftsicherheitsassistenten am Morgen das Handgepäck eines 46-jährigen Deutschen am Flughafen Hamburg kontrollierten, entdeckten sie eine Pistole. Diese befand sich unter einem Dokumentenstapel. Bei genauerer Prüfung stellte sich heraus, dass die Schreckschusswaffe geladen war und über insgesamt fünf Patronen verfügte. Der Mann hatte zwar einen kleinen Waffenschein, im Handgepäck und im geladenen Zustand ist die Pistole aber dennoch nicht zulässig. Bundespolizisten stellten Pistole, Munition und Holster sicher. Zudem erhielt der 46-Jährige eine Anzeige.

Schon am Samstagmorgen erschien ein 38-jähriger spanischer Staatsangehöriger in der Luftsicherheitskontrollstelle. Auch er wurde vor Betreten des Sicherheitsbereiches kontrolliert, ebenso sein Handgepäck. Hier wurden die Luftsicherheitsassistenten allerdings stutzig, denn sie erkannten vier Patronen. Eine Erlaubnis zum Besitz und Mitführen konnte der 38-Jährige aber nicht vorweisen. Er erhielt eine Anzeige und musste eine Sicherheitsleistung von 500,00 Euro bezahlen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg
Maik Lewerenz
Telefon: +49 40 500 27-104
Mobil: +49 172/4275608
E-Mail: maik.lewerenz@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg, übermittelt durch news aktuell