Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

LPI-GTH: Öffentlichkeitsfahndung - Wer erkennt diese Männer?

Arnstadt - Ilm-Kreis (ots) - Am 18.12.2018 um 13:50 Uhr betraten drei unbekannte Männer ein ...

POL-PPTR: Polizei bittet um Fahndungshilfe 11- und 14-jährige Mädchen aus Jugendhilfeeinrichtung abgängig

Trier/Aach (ots) - Die 11-jährige Sophie-Noelle Arend und die 14-jährige Monique Klein sind seit ...

10.12.2018 – 11:06

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Leichtsinniges Verhalten zwingt Zug zur Schnellbremsung

BPOL-BadBentheim: Leichtsinniges Verhalten zwingt Zug zur Schnellbremsung
  • Bild-Infos
  • Download

Ganderkesee / Bookholzberg (ots)

Gefährlicher Vorfall am Samstag auf der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Bremen. Weil ein bislang unbekannter Mann in Ganderkesee leichtsinnig die Gleise überquerte, wurde eine NordWestBahn zur Schnellbremsung gezwungen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei überquerte ein augenscheinlich älterer Mann gegen 13:20 Uhr im Ortsteil Bookholzberg den Bahnübergang "Zur Wolfskammer / Bargup", obwohl sich ein Zug der NordWestBahn aus Richtung Oldenburg näherte.

An diesem Bahnübergang befindet sich eine sogenannte Anrufschranke. Das bedeutet die Schranken sind grundsätzlich geschlossen. Um einen solchen Bahnübergang zu überqueren, nimmt man über eine Wechselsprechanlage Kontakt mit dem Fahrdienstleiter auf. Dieser öffnet die Schranken erst wenn es der Zugverkehr zulässt und ein gefahrloses Überqueren des Bahnübergangs möglich ist.

Weil der unbekannte Mann die geschlossene Schranke offenbar einfach umging, musste der Triebfahrzeugführer eine Schnellbremsung seines Zuges einleiten um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der mit einer terrakottafarben bzw. orangenen Jacke bekleidete Fußgänger kam mit einem Schrecken davon.

Durch die Schnellbremsung wurden keine Reisenden in dem Zug verletzt. Die NordWestBahn setzte anschließend ihre Fahrt in Richtung Bremen fort.

Die Bundespolizei in Oldenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Zeugen des Vorfalls oder Personen die Hinweise zu dem Mann geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0441 218380 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Pressesprecher
Ralf Löning
Mobil: 01520 - 9054933
E-Mail: bpoli.badbentheim.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim, übermittelt durch news aktuell