Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MR: Eisblock durchschlägt Windschutzscheibe - Fahrerin und Beifahrerin verletzt

Marburg-Biedenkopf (ots) - Cölbe - Wie gefährlich nicht entfernte Eisreste von einem Fahrzeugdach sind, ...

POL-CE: Suche nach vermisster Person

Wietze (ots) - Seit Samstag, den 16. Februar, 17:40 Uhr wird der 54jährige Ronald Erich KÖHLMANN aus einem ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

14.01.2019 – 16:42

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Bundespolizei zeigt vier Männer aus einer Maschine am Flughafen Berlin-Tegel an

Berlin-Reinickendorf (ots)

Sonntagnachmittag gegen 16:40 Uhr reisten ein Türke, ein Albaner und zwei Iraner aus Athen kommend nach Deutschland ein. Bei der Überprüfung der Männer erkannten die Beamten, dass die vorgelegten Reisedokumente gefälscht waren.

Der 35-jährige türkische Staatsangehörige händigte den Beamten eine griechische Identitätskarte aus, bei der das Passbild ausgetauscht war. Beim 27-jährigen Iraner ermittelten die Beamten den Verdacht einer Visumserschleichung. Bei der Einreisebefragung der beiden albanischen Staatsangehörigen ergab sich der Verdacht der illegalen Arbeitsaufnahme und im Weiteren der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes.

Die Bundespolizisten nahmen alle Personen mit zur Dienststelle, beschlagnahmten die gefälschten Dokumente, annullierten das Visum und leiteten entsprechende Strafverfahren wegen unerlaubtem Aufenthalt und Urkundenfälschung ein.

Bei der Vernehmung stellten der türkische und der iranische Staatsangehörige Asylbegehren. Beide Personen verließen nach Abschluss der ersten notwendigen Maßnahmen die Dienststelle mit Anlaufbescheinigungen für das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin.

Die beiden 27- und 57-jährigen albanischen Staatsangehörigen erhielten eine Ausreisefrist und wurden mit einer Grenzübertrittbescheinigungen auf freien Fuß entlassen. Die zuständige Ausländerbehörde wurde informiert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung