Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-PDLD: Landauer Polizei - Eisige Kontrolle in den Morgenstunden

Landau (ots) - In den Morgenstunden des Dienstag wurden gezielt Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt ...

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

17.01.2019 – 14:01

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

BPOL-KL: LKW-Schleusung in Landau aufgedeckt

BPOL-KL: LKW-Schleusung in Landau aufgedeckt
  • Bild-Infos
  • Download

Landau in der Pfalz (ots)

Am Mittwochnachmittag bemerkte ein LKW-Fahrer eine winkende und rufende männliche Person auf der Ladefläche eines abgestellten LKW auf einem Werksgelände in Landau. Die hinzugerufenen Streifen der Polizeiinspektion Landau und der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern öffneten die verplombte Ladefläche und stellten neben Motorradreifen vier Personen im Alter von 16 bis 27 Jahren aus Afghanistan fest, die eigentlich nach Belgien und Irland wollten. Den Fahrtenschreiber des LKW lasen Beamte der Zentralen Verkehrsdienste Schifferstadt aus. Nach ersten Ermittlungen brachte ein unbekannter Schleuser die vier Afghanen am Sonntag in Serbien auf den LKW. Sie reisten so unerkannt über Ungarn, Slowakei und Tschechien nach Deutschland ein. Erst in Landau machten sie durch Rufe auf sich aufmerksam. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen übergaben die Beamten die minderjährigen Migranten dem Jugendamt. Den 27-jährigen Afghanen leiteten sie an die Landeserstaufnahmeeinrichtung Karlsruhe weiter. Den LKW-Fahrer beließen sie nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß.

Die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern ermittelt neben unerlaubter Einreise gegen die vier Afghanen auch gegen den LKW-Fahrer wegen des Verdachts auf Einschleusen von Ausländern.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Öffentlichkeitsarbeit
POK Rickhof
Telefon: 0631/34073-1006
E-Mail: bpoli.kaiserslautern@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell