Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

04.04.2019 – 12:53

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Bundespolizei gehen 2 Schleuser und 5 Geschleuste ins Fahndungsnetz

Aachen (ots)

Die Bundespolizei hat am Rastplatz Königsberg und an der Ausfahrt Aachen-Stadt jeweils einen Schleuser mit insgesamt 5 geschleusten Personen vorläufig festgenommen.

An der BAB 4, Ausfahrt Aachen-Stadt, gingen ein 29-jähriger Schleuser mit zwei geschleusten Personen den Beamten ins Fahndungsnetz. Zuvor war er mit den 2 Fahrzeuginsassen aus den Niederlanden eingereist. Bei der Überprüfung der Ausweispapiere stellte sich heraus, dass der Schleuser abgelehnter Asylbewerber in Deutschland ist. Er hatte sich zuvor bei den Beamten mit einer Duldung ausgewiesen. In seinem Fahrzeug befanden sich zwei Landsmänner aus Pakistan im Alter von 24 und 26 Jahren, die sich aktuell in einem Asylverfahren befinden. Sie hatten sich mit deutschen Aufenthaltsgestattungen ausgewiesen. Da mehrere ausländerrechtliche Verstöße vorlagen, wurden sie beanzeigt und an die zuständigen Ausländerämter weitergeleitet.

In Aachen-Lichtenbusch stoppten die Beamten ein aus Belgien kommendes Fahrzeug. Der 31-jährige Fahrer wies sich mit einem französischen Flüchtlingspass aus. In seinem Fahrzeug befanden sich drei weitere Personen aus Montenegro mit deutschen Duldungen. Da die Duldungen bei der Ausreise ihre Gültigkeit verlieren und keine weiteren Ausweispapiere vorlagen, wurden sie wegen der ausländerrechtlichen Verstöße beanzeigt und an das für sie zuständige Ausländeramt Köln verwiesen.

Gegen die Schleuser laufen zurzeit die Ermittlungen der Bundespolizei.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
PHK Bernd Küppers

Telefon: +49 (0)241 56837 0
E-Mail: presse.ac@polizei.bund.de

Twitter: @BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell