Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

27.12.2018 – 17:20

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Bundespolizei verzeichnet ruhige Weihnachtstage am Düsseldorfer Flughafen

Düsseldorf (ots)

Ruhige Weihnachtstage (24.12.-26.12.18) verzeichnete die Bundespolizei am Düsseldorfer Flughafen. Insgesamt wurden zehn Haftbefehle vollstreckt, wovon vier Personen den Weg in die Haft antreten mussten. Ein 49-jähriger Deutscher wurde vom AG Bielefeld aus Dubai kommend gesucht, da ihm der sexuelle Missbrauch von Kindern vorgeworfen wird. Über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren soll er sexuelle Handlungen vor einem Kind vorgenommen haben. Ein 32-jähriger Deutscher aus Velbert musste den Weg in die Haft antreten, da er wegen eines BTM-Vergehens der Hauptverhandlung vor dem AG Wuppertal ferngeblieben war. Auch ein 46-jähriger Pole musste den Weg zur Strafvollstreckung von 120 Tagen Haft antreten, da er wegen Straßenverkehrsvergehen, die Gesamtgeldstrafe von 6800.- EURO nicht bezahlen konnte. Den gleichen Weg trat ein 31-jähriger Belgier an, den die belgischen Behörden wegen BTM-Vergehen und Eigentumsdelikten, mittels internationalen Haftbefehls, suchten. In den verbleibenden sechs Fällen zahlten die Verurteilten um weiterreisen zu können, die Geldstrafen und Bußgelder in einer Gesamthöhe von 5800.- Euro, die an die Gerichtskasse weitergeleitet wurden. Von 31 Personen stellte die Bundespolizei die ladungsfähigen Anschriften fest, da die Personen zu Aufenthaltsermittlungen behördlich ausgeschrieben waren. Nach Feststellung der Anschriften konnten auch diese Reisende ihre Weg fortsetzen. Das gleiche galt für vier weitere Personen, die ihren Führerschein abgeben mussten. Die jeweiligen Fahrerlaubnisse war von verschiedenen Straßenverkehrsämtern zur Einziehung ausgeschrieben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Flgh. Düsseldorf
Jörg Bittner
Telefon: 0211 9518 107
E-Mail: presse.dus@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Postfach 30 04 42
40404 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell