Bundeskriminalamt

BKA: Die Kriminalpolizei-Außenstelle Ahrensburg/SH und das Bundeskriminalamt teilen mit: Erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Fahndung - Festnahme in Indonesien

    Wiesbaden (ots) - Am 04.03.2004 wurde in Lombok/Indonesien ein 28jähriger Mann festgenommen. Die Festnahme konnte nach über zweijähriger Zusammenarbeit der Kripo Ahrensburg, der Zielfahnder des LKA Kiel und des Verbindungsbeamten des Bundeskriminalamtes in Jakarta zum Erfolg geführt werden.

    Der 28jährige Tatverdächtige hatte zur Tatzeit (17. Mai 2002) seinen Wohnsitz im Kreis Herzogtum Lauenburg. Er hatte seinerzeit in seiner Tätigkeit als stellvertretender Geschäftsstellenleiter eines Bankinstitutes in Stormarn insgesamt ca. 350.000 Euro veruntreut.

    Wie die Ermittlungen ergaben, flüchtete der Tatverdächtige über die Schweiz und die USA zunächst auf die Bahamas. Von dort aus ist er dann über mehrere asiatische Länder letztlich nach Indonesien gekommen.

    Beamte der Zielfahndung des Landeskriminalamtes in Kiel haben in den vergangen zwei Jahren Spuren verfolgt, die in den asiatischen Raum führten. Letztlich konnte durch Recherchen eines BKA-Verbindungsbeamten in Indonesien der Aufenthaltsort des Tatverdächtigen ermittelt werden. Dort gelang am 04.03. 04 mit Unterstützung der örtlichen Polizei die Lokalisierung des Mannes. Er wurde an seinem von ihm mittlerweile erworbenen Haus festgenommen.

    Beamte der Zielfahndung des LKA Kiel haben dann den 28jährigen am 10.03.2004 aus Jakarta abgeholt und der Kriminalpolizei Ahrensburg überstellt.

    Der Tatverdächtige wurde am 11.03.2004 dem Haftrichter des Amtsgerichtes Lübeck vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Der Tatverdächtige wurde anschließend der Justizvollzugsanstalt zugeführt.

    Im Zuge erster Ermittlungen konnten noch Vermögenswerte im Ausland festgestellt werden. Die Vermögenssicherung ist eingeleitet.

    Die Festnahme zeigt einmal mehr, dass durch die Präsenz der BKA- Verbindungsbeamten im Ausland eine entscheidende Unterstützung bei polizeilichen Ermittlungen und Fahndungs-maßnahmen gewährleistet werden kann. Das Bundeskriminalamt hat derzeit 59 Verbindungs- beamte in 45 Staaten entsandt.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331

Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: