Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MI: Vier Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf B 239

Lübbecke (ots) - Am Donnerstagvormittag hat sich in Lübbecke ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung ...

POL-EN: Hattingen- Öffentlichkeitsfahndung- Kennt jemand diesen Mann?

Hattingen (ots) - Auf unbekannte Art und Weise wurde durch derzeit unbekannte Täter die Daten einer PayPal ...

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

19.03.2019 – 15:21

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

POL-WHV: Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland kontrolliert verstärkt die Gurtpflicht-Beteiligung an der TISPOL Kontrollwoche "Seatbelt"-137 Beanstandungen-Häufig Sicherheitsgurt nicht angelegt (1 Bild)

POL-WHV: Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland kontrolliert verstärkt die Gurtpflicht-Beteiligung an der TISPOL Kontrollwoche "Seatbelt"-137 Beanstandungen-Häufig Sicherheitsgurt nicht angelegt (1 Bild)
  • Bild-Infos
  • Download

Wilhelmshaven (ots)

Auch die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland hat sich in der 
vergangenen Woche vom 11.03. bis 17.03.2019 an der 
Schwerpunktkontrollwoche der europaweiten Initiative, dem 
verkehrspolizeilichen Netzwerk TISPOL (Traffic Information System 
Police), beteiligt. 

Dieses Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, die 
Verkehrssicherheit auf Europas Straßen zu verbessern. Bis zu 30 
europäische Länder beteiligen sich an den insgesamt zehn 
Kontrollwochen im Jahr, wobei jede Kontrollwoche einen eigenen 
Themenschwerpunkt hat, beispielsweise Geschwindigkeit, 
Sicherheitsgurt, Alkohol und Drogen, gewerblicher Güter- und 
Personenverkehr.

In der vergangenen Woche lag der Fokus auf die ordnungsgemäße Nutzung
der Rückhaltesysteme und dem Tragen von Schutzhelmen, der 
Kontrollenwoche "Seatbelt".

Die Beamtinnen und Beamte der Polizeiinspektion 
Wilhelmshaven/Friesland kontrollierten in dieser Woche rund 1459 
Fahrzeuge und stellten insgesamt 137 Gurtverstöße fest. 121 Verstöße 
betrafen davon erwachsene Verkehrsteilnehmer, 16 Verstöße wurden 
hingegen bei Kindern registriert.

Weiterhin leiteten die Beamtinnen und Beamten Verfahren wegen eines 
Rotlichtverstoßes, in vier Fällen wegen der widerrechtlichen 
Benutzung des Mobiltelefons sowie gegen fünf Fahrer wegen des Fahrens
unter Betäubungsmitteleinfluss ein. 

+++ Besonderheiten +++

Am Mittwoch fiel einer Zivilstreife um 16.40 Uhr auf der Peterstraße 
ein Pkw auf, der verbotener Weise in die Grenzstraße abbiegen wollte 
und den nachfolgenden Verkehr behinderte. Als das Fahrzeug 
kontrolliert wurde, fiel den Beamten auf, dass der 59-jährige Fahrer 
nicht angeschnallt war. Zudem saß auf dem Beifahrersitz ein Kind ohne
die erforderliche Sitzerhöhung. Im Fond saß die 25-jährige Mutter des
Kindes sowie ihre 19-jährige Schwägerin. Auch sie hatten beide den 
vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt. Für jeden 
Erwachsenen zieht der fehlende Sicherheitsgurt ein Verwarngeld in 
Höhe von 30 Euro nach sich, die nicht vorschriftsmäßige Sicherung des
Kindes kostet für den Fahrer und die Mutter je 30 Euro. Das 
Verwarngeld für das verbotene Linksabbiegen fällt mit 10 Euro dagegen
eher gering ins Gewicht. 

Beamte des Polizeikommissariats Varel überprüften am vergangenen 
Donnerstag in den frühen Morgenstunden in Varel und in der 
friesischen Wehde gezielt Fahrzeuge vor den dortigen Kindergärten. 
Bei dieser Kontrolle stand die ordnungsgemäße Sicherung der Kinder im
Fokus. Die Beamten kontrollierten 160 Fahrzeuge und stellten sechs 
Beanstandungen fest. Der Präventionsbeauftragter Eugen Schnettler der
Polizei Varel war bei den dortigen Kontrollen ebenfalls vor Ort und 
gab Hinweise, die bei der Sicherung der Kinder beachtet werden 
sollten:

-	Ziehen Sie beim Sitzeinbau den Befestigungsgurt so fest wie möglich
an. 
-	Achten Sie auf den korrekten Gurtverlauf und passen Sie den Gurt in
regelmäßigen Zeitabständen der Größe des Kindes an.
-	Seien Sie konsequent und sichern Sie ihr Kind ausnahmslos auf allen
Strecken, auch wenn sie noch so kurz sind.
-	Bitte bedenken Sie, dass Nachlässigkeiten bei der Kindersicherung 
selbst bei kurzen Fahrten schwere Folgen haben können.

Eine Kontrolle in Wilhelmshaven nahm am Freitagmorgen einen rasanten 
Verlauf.

Wie bereits am Sonntag berichtet, beabsichtigten Beamte des Einsatz- 
und Streifendienstes in Wilhelmshaven gegen 06.51 Uhr einen PKW in 
der Bismarckstraße zu kontrollieren, da der Fahrzeugführer 
augenscheinlich keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte. Der Fahrer 
missachtete jedoch die Anhaltesignale der eingesetzten 
Funkstreifenbesatzung und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. 
In Höhe der Paulstraße stieß der Pkw mit einem weiteren in der 
Fahndung befindlichen Funkstreifenwagen zusammen. An beiden 
Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden, es wurden aber keine Person
verletzt. Kurze Zeit später konnte der Pkw gestellt werden. Die 
Beamten trafen auf einen 28-jährigen Fahrzeugführer, der nicht im 
Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war und zudem unter dem 
Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Des Weiteren konnten bei dem 
Fahrzeugführer eine geringe Menge Betäubungsmittel sowie ein 
verbotenes Springmesser aufgefunden und beschlagnahmt werden. Da sein
Fahrzeug zudem über keinen aktuellen Versicherungsschutz verfügte, 
erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg und Beschluss 
des Amtsgerichtes die Beschlagnahme des Pkw.

+++ Fazit zur Kontrollwoche +++

"Die Ergebnisse der Kontrollwoche zeigen, dass die lebenswichtige 
Bedeutung des Sicherheitsgurtes und der ordnungsgemäßen Sicherung von
Kindern nach wie vor noch nicht allen Verkehrsteilnehmern bewusst 
ist", so Andreas Kreye, Leiter der Verfügungseinheit der 
Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland.
Auch die zu erwartenden Verwarn- und Bußgelder halten nicht von der 
Missachtung ab: Für die fehlende Sicherung von Kindern sind 90 Euro 
Bußgeld und ein Punkt in Flensburg fällig, die ungenügende Sicherung 
der Kinder und der fehlende Gurt bei Erwachsenen zieht ein 
Verwarngeld von 30 Euro nach sich. 

"Die sichere Beförderung von Kindern hat bei uns höchste Priorität, 
so dass Fahrzeugführer, die hier nachlässig sind, bei uns nicht auf 
Verständnis hoffen können", verdeutlicht Kreye.
 
   --- 

Die Polizeidirektion Oldenburg hat um 13.02 Uhr eine Pressemitteilung für den gesamten Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion veröffentlicht: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62353/4222076

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215
www.polizei-wilhelmshaven.de
www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

Original-Content von: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland, übermittelt durch news aktuell